AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

Schuler St. Jakobskellerei mit langer Tradition

Die Schuler St. Jakobskellerei mit Hauptsitz in Seewen SZ gehört zu den führenden Weinhäusern der Schweiz. Als einziges Weinhandelshaus in der Schweiz stellt Schuler Barriques in der eigenen Küferei her. Die Reifung in den Fässern ist mit ein Grund für die hohe Qualität der Weine, genauso wie das eigene Labor.

Im Weinhandel herrscht ein harter Preiskampf. Detailhändler und Discounter versuchen mit eigentlichen Rabattschlachten Marktanteile zu gewinnen. Um in diesem Umfeld erfolgreich zu bestehen, spielt die Schuler St. Jakobskellerei ihre Stärken aus wie Qualität, Kundentreue, Image und Beständigkeit. «Wir können auf Qualität setzen, weil wir finanziell unabhängig sind. Wir sind als Familienunternehmen nicht zur Gewinnmaximierung gezwungen», sagt CEO Peter Delpechitra. «Wir können auf eine grosse Zahl von treuen Kunden zählen, die teilweise schon seit Jahrzehnten bei uns bestellen. Unser Freundeskreis – sprich Kundenstamm – wächst zudem weiter kontinuierlich. Das verdanken wir unserem guten Image, das wir uns hart erarbeitet haben – mit Innovationen, mit Kreativität, Flexibilität und Kulanz. Mit unserer uneingeschränkten Genussgarantie.»

300 Jahre Tradition

Zum Stammhaus der Schuler St. Jakobskellerei mit Sitz in Seewen gehören die Kellerei, 16 Weinfachgeschäfte sowie die Küferei. Daneben gehören der Familie Schuler drei Weinwirtschaften, zwei selbständige Tochterunternehmen, das Weingut «Robert Gilliard» in Sion sowie das Weingut «Castello di Meleto» in der Toskana. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt rund 270 Mitarbeitende. «Eine enge Zusammenarbeit von Önologen, Kellermeister, Laborleiter und Küfer ist die Grundlage dafür, dass Weine von höchster Qualität entstehen können», erklärt Peter Delpechitra.

Die Geschichte der Schuler St. Jakobskellerei in Seewen geht zurück bis ins 17. Jahrhundert. Ab 1694 handelte der Begründer des Unternehmens, Johann Jakob Castell, im Hauptort Schwyz mit Tüchern. Später kam der Handel mit Kastanien, Vieh, Wein oder Käse hinzu. Es waren schliesslich die Ahnen der heutigen Schuler St. Jakobskellerei, welche die Entwicklung der Firma nachhaltig prägten. (pf.)

zurück zur Übersicht