AKOMAG
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

  • Bild: Pexels

Erfolgreiche Kantonalbanken

Die Zentralschweizer Kantonalbanken präsentieren ihre Jahresergebnisse 2023. Die Kantonalbanken der Kantone Luzern, Zug, Schwyz und Nidwalden schneiden erfolgreich ab - trotz teilweise volatilem Umfeld. Neue Projekte kommen den Kundinnen und Kunden sowie der Bevölkerung zu Gute.

Sehr erfreuliches Jahresergebnis 2023 in einem volatilen Umfeld
Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) wuchs im vergangenen Jahr in allen Sparten und erwirtschaftete so bei einem Geschäftserfolg von CHF 191.1 einen Jahresgewinn von CHF 98.2 Mio. Gestärkt vom guten Ergebnis und dem positiven Ausblick für das laufende Jahr realisiert die SZKB 2024 verschiedene Projekte, von denen auf der einen Seite die Kundinnen und Kunden, andererseits aber auch die gesamte Schwyzer Bevölkerung profitieren.

Zuger Kantonalbank erzielt sehr erfreuliches Jahresergebnis 2023
Mit einem konsolidierten Gewinn von 124,8 Mio. Franken (+28,4 Prozent) erwirtschaftet die Zuger Kantonalbank ein sehr erfreuliches Jahresergebnis 2023. Wesentlicher Treiber ist die ausgesprochen positive Entwicklung im Zinsengeschäft. Obwohl der Geschäftsaufwand aufgrund von Investitionen in strategische Projekte steigt, sinkt das Kosten-Ertrags-Verhältnis auf ausgezeichnete 42,2 Prozent.

Nidwaldner Kantonalbank überzeugt mit sehr gutem Jahresergebnis
Im Geschäftsjahr 2023 konnte die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) einen Geschäftserfolg von CHF 33,7 Mio. (+ 26,8%) erwirtschaften. Dank einer hohen Ertragskraft im Kerngeschäft und der Zinswende erzielt die NKB ein sehr gutes Ergebnis. Trotz leicht gebremster Marktnachfrage im Hypothekarbereich konnten die Kundenausleihungen gesteigert werden, genauso wie das Nettoneugeld. Der Reingewinn liegt bei CHF 16,9 Mio. (+ 5,3%), was eine Dividendenerhöhung zulässt.

Rekordgewinn für die Luzerner Kantonalbank
Die Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) schliesst das Geschäftsjahr 2023 mit einem Rekordgewinn von 265.4 Millionen Franken ab. Dies entspricht einer Steigerung von 17.1 % gegenüber dem Konzerngewinn des Vorjahres. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 15. April 2024 die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 2.50 Franken brutto pro Aktie mit Nennwert 3.70 Franken. Im Jahr 2024 will die LUKB einen Konzerngewinn in der Grössenordnung des Jahres 2023 erwirtschaften. Gleichzeitig erhöht sie das Strategieziel für den kumulierten Unternehmensgewinn 2021 bis 2025 zum zweiten Mal – und zwar auf eine Bandbreite zwischen 1'260 und 1'330 Millionen Franken.

Die Jahresergebnisse der Obwaldner Kantonalbank sowie der Urner Kantonalbank werden noch kommuniziert. (red.)

 

zurück zur Übersicht