AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

Rast Kaffee perfektioniert den Kaffeegenuss

Rast Kaffee in Ebikon setzt auf Kunden, die einen besonders guten Kaffee schätzen. Seit bald 100 Jahren lebt das Unternehmen eine Kultur des Geniessens, die auf einer hohen Qualität beruht. Die Krönung war die Auszeichnung «Röster des Jahres» vor zwei Jahren.

Das Familienunternehmen, das derzeit in dritter und vierter Generation geführt wird, stellt seit 1945 ausschliesslich Gourmetkaffees her. «Diese Vollkommenheit erreichen wir, indem Rohstoff, Röstung und Zubereitung von höchster Güte und genau aufeinander abgestimmt sind», erklärt Geschäftsführer Markus Rast. Beim Rohstoffeinkauf achtet er auf eine hervorragende Qualität der Ernte und auf die langjährigen Beziehungen zu den Produzenten. «Zudem rösten wir sortenrein im Trommelröstverfahren – und dies täglich frisch und nur auf Bestellung, denn Kaffee ist ein Frischprodukt.» Die Nachfrage nach Kaffee von Rast ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Im Jahr 2010 zeichnete das deutsche Magazin «crema for coffee lovers» das Unternehmen sogar mit dem Preis «Röster des Jahres» aus.

Neue Raritäten auf dem Kaffeemarkt

Die Kaffeepflanze gedeiht nur unter bestimmten Bedingungen. Dazu gehören eine hohe Luftfeuchtigkeit und warme Temperaturen. So stammen die Rast Kaffees aus Zentral- und Südamerika, Afrika, Indien, Indonesien, Papua-Neuguinea und Australien. Markus Rast bereist diese Kaffeeländer regelmässig. Er kennt viele Produzenten persönlich. «Gute Kaffees gedeihen nur dort, wo der Produzent sich um die Pflanzen kümmert. Schattenanbau, Handernte und sorgfältiges Verlesen der Kaffeekirschen und des Rohkaffees nach der Ernte machen einen Spezialitätenkaffee aus», führt Markus Rast aus. Er und seine 13 Mitarbeitenden sind stets auf der Suche nach hochstehenden Raritäten auf dem Kaffeemarkt. Derzeit steht «Beaver Creek», der am weitesten südlich angebaute Kaffee der Welt aus Südafrika, im Angebot. Die meistverkaufte Einzelsorte sei jedoch der «Malabar» aus Indien: «Speziell an diesem Kaffee ist, dass er praktisch keine Säure aufweist. Da die Bohne dem Monsunregen ausgesetzt ist, wird diese ausgewaschen. Der Kaffee wird dadurch magenschonend, was viele Käufer schätzen», weiss Markus Rast.

Barista-Kurse

Damit Gastronomen und Privatpersonen mehr über einen erstklassigen Kaffee erfahren, bietet das Unternehmen diverse Barista-Kurse an. Baristas sind Personen, die für die professionelle Zubereitung des Kaffees zuständig sind. Die Teilnehmenden lernen alles über die Herkunft, Aufbereitung und Zubereitung von Kaffee. «Im ‹Cup-Tasting›-Kurs schärft man seine Sensorik. Der ‹Brew-Master›-Kurs widmet sich ganz dem Thema Filterkaffee und seiner Zubereitung», ergänzt Markus Rast. Die Nachfrage und das Interesse, sich hinsichtlich des Themas «Kaffee» weiterzubilden, sei steigend. Um noch näher beim Zielpublikum zu sein und seine Produkte bekannter zu machen, ist Rast Kaffee an diversen Fachmessen mit einem Messestand vertreten.

www.rast.ch

zurück zur Übersicht