AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

KVLU Berufsakademie geht digital

Die KV Luzern Berufsakademie lanciert neu die «digital academy». Rektor Peter Häfliger erklärt, welche Ziele damit angepeilt werden und wie der Unterricht von morgen aussehen wird.

Wie erleben Sie als Bildungsanbieter die Auswirkungen der Corona-Pandemie?

Peter Häfliger*: Covid-19 fordert nach wie vor uns alle. Der Lockdown hat die Schweizer Bildungslandschaft zweifellos verändert. Mit der Einstellung des Präsenzunterrichts im März wurde die Digitalisierung auf allen Stufen vorangetrieben und Türen zu neuen Lehr- und Lernerfahrungen geöffnet. Dank des rasch umgesetzten Fernunterrichtes, der Möglichkeit der Kommunikation über MS Teams und unserer Moodle-Plattform KVLU-Campus haben unsere Dozierenden sichergestellt, dass die für die diversen eidgenössischen Examen geforderten anspruchsvollen Lernziele erreicht werden konnten. Parallel dazu organisierten wir zielgerichtete interne methodisch-didaktische Schulungen. Wir erhielten aufgrund des hohen Praxisbezugs zum konkreten Unterricht ein positives Echo von unseren Dozierenden.

Wie haben die Studierenden das «Distance Learning» erlebt?

Unsere im Juli durchgeführte Umfrage zeigt: Die Erfahrung mit dem Fernunterricht wird von beinahe allen Studierenden – und Dozierenden – positiv gewertet. Online-Tools bieten neue Möglichkeiten. Für die Kommunikation werden diese auch zukünftig nützlich sein – sei es innerhalb der Klasse oder für die Interaktion zwischen Studierenden und Dozierenden. Uns freut es besonders, dass rund 80 Prozent der Studierenden gerne im Fernunterricht gearbeitet haben. Zugesagt hat den Studierenden, dass sie weniger pendeln mussten und dadurch mehr Freizeit erhielten, zeitlich flexibler waren und lernten, besser mit digitalen Medien umzugehen.

Was bedeutet der Digitalisierungsschub für die Berufsakademie?

Die Entwicklung verändert die Bildungsbranche markant. Wir befinden uns in einer Transformationsphase. Daraus ergeben sich für uns Fragen wie: Welche Berufe sind in der Zukunft gefragt und passen in die sogenannte Arbeitswelt 4.0? Was bedeutet dies für uns als Weiterbildungsanbieter? Welche Angebote und welche methodisch-didaktischen Formen sind aktuell und in Zukunft gefragt, um die geforderten Kompetenzen der «New-Work-Ära» zu befriedigen?

Weiter vorantreiben werden wir unsere Bestrebungen in Richtung «Blended Learning». Der Trend nach individuellen Lösungen für die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit wird sich weiter akzentuieren. Als Folge davon wird die Nachfrage nach Angeboten mit der optimalen Kombination von Präsenzunterricht und «Distance Learning» dank sinnvollen digitalen Tools weiter zunehmen. Wir sind aber überzeugt, dass der Unterricht vor Ort mit der notwendigen Interaktion zwischen den Studierenden und den Lehrkräften nach wie vor unabdingbare Voraussetzung für den Lernerfolg darstellt.

Die «digital academy» als Antwort auf die digitale Transformation?

Ja! Unter dem Motto «digital+kompetent@kvlu» haben wir Ende 2019 das neue Kompetenzcenter «digital academy» aufgebaut. Dieses soll digitales Fachwissen und damit die kompetente Anwendung dessen ins Zentrum stellen. Neben den bewährten eidgenössisch anerkannten Bildungsgängen werden wir in unseren aktuellen Angeboten einerseits digitale Aspekte themengerecht integrieren und andererseits auch neue praxisbezogene Kurse aus der Welt der Digitalisierung anbieten. Unser Ziel ist es, unserer Mission «Wir fördern Ihre berufliche Zukunft» nachzukommen. So entwickeln wir Angebote, bei denen unsere Studierenden ihre digitalen Fähigkeiten vertiefen können. Gleichzeitig wollen wir durch die stärkere Synergienutzung innerhalb der Schule eine Effizienzsteigerung erreichen sowie einen übergreifenden Qualitätsstandard sicherstellen und weiter ausbauen.

An wen richtet sich die «digital academy»?

Das Angebot der «digital academy» richtet sich an alle Berufsleute, welche vom digitalen Wandel betroffen sind und sich in kurzer Zeit (innerhalb 8 bis 24 Lektionen) digitale Kompetenzen aneignen wollen. Dabei haben wir für alle Berufsgruppen und Niveaustufen passende Angebote.

Wie sieht der Unterricht der Zukunft aus?

Keine Frage, auch die Bildungsbranche ist von der Digitalisierung unmittelbar betroffen und wie sich in der aktuellen Situation gezeigt hat, können digitale Hilfsmittel bei der Unterrichtsgestaltung situativ didaktisch-methodisch grosse Vorteile bringen.

Wir sind überzeugt, dass sich der Unterricht von morgen weiter 'digitalisieren' wird und die jeweils wichtigsten Vorzüge aus den 'beiden Welten' Online- und Präsenzunterricht künftig intensiver kombiniert werden. Das Berufsbild der Dozierenden wird sich dadurch noch stärker zu Coaches transformieren, welche die Studierenden individualisiert, interaktiv und praxisorientiert begleiten.

* Peter Häfliger (61), mag. oec. HSG, ist seit 1997 Rektor an der KV Luzern Berufsakademie.
Er amtet als Verwaltungsrat an der KV Bildungsgruppe Schweiz AG, ist Vizepräsident der Interessengemeinschaft Ausbildung Finanzbereich IAF (Finanzplaner eidg. FA) und tätig im Vorstand/Strategieausschuss von edupool.ch.
Zudem ist er langjähriger Hauptexperte und Mitglied von Prüfungskommissionen. Als Lehrgangsleiter und Dozent diverser eidg. Bildungsgänge ist Peter Häfliger in der Höheren Berufsbildung tätig. (red.)

www.kvlu.ch/berufsakademie

zurück zur Übersicht