AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Thomas Oetterli, Gesamtverantwortlicher China beim Schindler-Konzern

Thomas Oetterli übernimmt den neu geschaffenen Posten als Gesamtverantwortlicher China beim Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler. Er geht mit grossen Erwartungen ins Land der aufgehenden Sonne. Vor allem zeigt sich der studierte Betriebswirtschafter beeindruckt von der Geschwindigkeit, die die Wirtschaft dieser Nation auszeichnet.

Thomas Oetterli zu seinem neuen Einsatzort: «China hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Ein wichtiger Wachstumsmotor ist die Bauwirtschaft und eng damit verknüpft ein stark wachsender Aufzugsmarkt.» Seine Aufgabe sei es, dass Schindler an diesem Wachstumsmarkt partizipiere und seine gute Marktposition weiter ausbaue. «Dies gelingt nur, wenn wir die Kräfte bündeln. So errichten wir eine grosse Fabrik, entwickeln in China Produkte für China und bauen die ‹Fulfillment›-Kapazitäten aus. Mein täglicher Ansporn ist es, sicherzustellen, dass alle diese Massnahmenpakete aufeinander abgestimmt sind.» Der 43-jährige Thomas Oetterli geht mit grossen Erwartungen ins Land der aufgehenden Sonne. «Die chinesische Kultur ist mehr als 5000 Jahre alt. Als historisch interessierter Mensch wird es für mich ein wunderbares Erlebnis sein, diese Kultur näher kennenzulernen.» Das heutige China beeindrucke ihn aber auch durch seine Geschwindigkeit. Es sei für einen Europäer manchmal fast nicht nachvollziehbar, mit welchem «Speed» die Chinesen Dinge erreichen. «Diesen Puls der Zeit zu fühlen, wird auch mich in den Bann ziehen», so Thomas Oetterli.

Neue Projekte

Ende des laufenden Jahres bezieht Schindler den ersten Teil des eigenen Campus in Jiading bei Schanghai, wobei als Erstes das Fahrtreppenwerk in diesen neuen Standort umziehen wird. «Zudem haben wir verschiedene neue Projekte lanciert. So verstärken wir beispielsweise den Fokus auf den chinesischen Wohnhausbereich», erklärt Thomas Oetterli. Da in Zukunft noch verdichteter gebaut werde, würden technische Aspekte wie Geschwindigkeit des Aufzuges, Personenverkehrssteuerung und gute Schachtausnutzung erheblich zur optimalen Erschliessung von Gebäuden und Campuskomplexen beitragen.

Thomas Oetterli hat an der Universität Zürich Betriebswirtschaft studiert. Von 2006 bis 2009 war er CEO der Schindler Aufzüge AG in der Schweiz. Anschliessend war er bis 2012 Mitglied der Konzernleitung «Elevators & Escalators» als President Europa North & East. (chw.)

www.schindler.com

zurück zur Übersicht