AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Eliane Hess-Schuler, Hess-Selection AG, Engelberg

Grossartige Weine von spannenden Winzern aufzuspüren, das ist eines der Steckenpferde von Eliane Hess-Schuler aus Engelberg. 2014 ist sie in die Weinhandlung ihres Schwiegervaters Geny Hess eingetreten, mit dem sie die Begeisterung für Schweizer Weine teilt.

Wein ist für die gebürtige Zermatterin Eliane Hess-Schuler nicht irgendein Getränk: «Wein ist ein Botschafter und trägt die Handschrift eines jeden Winzers.» Wer mit Eliane Hess-Schuler über Schweizer Weine diskutiert, kommt nicht nur in den Genuss einer lebhaften Diskussion. Die funkelnden Augen verraten, dass die junge Geschäftsfrau nicht einfach nur über Business spricht, sondern über eine Leidenschaft. «Die Schweiz bringt wahrlich edle Tropfen hervor. Es ist immer wieder ein einmaliges Erlebnis, grossartige Weine von spannenden Winzern aufzuspüren», verrät Eliane Hess-Schuler.

Persönliche Kontakte

Als Walliserin erblich vorbelastet, liess sie sich vom Feuer für Schweizer Weine von ihrem Schwiegervater Geny Hess, dem bekannten Schweizer Wein-Kolumnisten und Botschafter für Schweizer Weine, anstecken. 2014 hat Eliane Hess-Schuler ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht, und so wurde die Weinhandlung von Geny Hess zur Familien AG. «Unser Herz schlägt für die durch uns persönlich behutsam ausgewählten Schweizer Spitzengewächse. Aber auch einige herausragende bekannte und unbekannte Weine von europäischen Weinbauregionen lassen unser Herz höherschlagen.» Eliane Hess-Schuler besucht mit Geny Hess die Winzer und ihre Weinbaugebiete persönlich. Besuche, deren Ergebnisse oftmals aussagekräftiger sind als ein Hochglanzprospekt. Winzer, die mit Leidenschaft ihr Handwerk ausüben, Ehrgeiz und den Sinn für Qualität und Authentizität haben, stehen in der Prioritätenliste der Weinhändlerin weit oben. Und wenn diese Winzer dann auch noch die Fähigkeit haben, mit den geernteten Trauben dem Jahrgang entsprechend den bestmöglichen Wein zu schaffen, und ohne dabei den Charakter und die Herkunft zu verfälschen, dann ist ihnen ein Spitzenplatz in der Hierarchie der Hess-Selection sicher. «Wein sollte immer das sein, was er ist – ein Kulturprodukt», lautet das Credo.

Weinshow und Gault-Millau-Flying-Dinner

«Ein schöner Wein soll man in einer guten Gesellschaft geniessen.» Davon ist auf jeden Fall Eliane Hess-Schuler überzeugt. Und so organisiert sie am Samstag, den 4. Juni 2016, ab 19 Uhr in den Räumen von Küchenhersteller Rinderknecht in Stans bereits zum zweiten Mal eine Weinshow und ein Gault-Millau-Flying-Dinner. Dass dabei ausschliesslich Weine von Schweizer Spitzenwinzern kredenzt werden, versteht sich dabei ebenso von selbst wie die Tatsache, dass sie zusammen mit Geny Hess wohl wieder die eine oder andere Neuentdeckung präsentieren wird. «In der Schweiz gibt es noch viele grossartige Weine von spannenden Winzern, die es zu entdecken gilt», ist Eliane Hess-Schuler überzeugt. (bc.)

www.hess-selection.ch

zurück zur Übersicht