AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Bernard Kobler

Bernard Kobler ist ein Mann der Wirtschaft ? durch und durch. Seit 2004 steht er an der Spitze der Luzerner Kantonalbank. Mit rund 1000 Mitarbeitenden gehört sie zu den grössten Kantonalbanken der Schweiz. Bernard Kobler ist überzeugt von den Qualitäten des Wirtschaftsstandortes Luzern. Das beweist auch sein Engagement als Vorsitzender des «Forums Wirtschaft». Das Forum ist der strategische Ausschuss der Wirtschaftsförderung Luzern. «Luzern hat ein grosses Potenzial», sagt Bernard Kobler. «Durch die verbesserte Anbindung ? via A4 durch das Knonaueramt ? an die Wirtschaftsmetropole Zürich, die hohe Lebensqualität, eine verbesserte Steuersituation sowie die griffige Wirtschaftsförderung hat sich Luzern in eine gute Ausgangsposition gebracht.»

«Die Stärke des Standorts Luzern liegt in seiner Vielfalt», ist das «Forum Wirtschaft» überzeugt. «In den relevanten Bereichen Infrastruktur, Wohn- und Arbeitsraum, Lebensqualität, Arbeitsplätze und Arbeitskräfte, Abgaben und Leistungen sowie Marke ?Luzern/Lucerne? verfügt der Kanton über Trümpfe, mit denen er im harten nationalen und internationalen Wettbewerb sicher punktet.»

Auf dieser soliden Grundlage soll sich Luzern weiterentwickeln. Das «Forum Wirtschaft» hat deshalb zusammen mit der Hochschule Luzern im Rahmen einer Studie kurz- und langfristige Aktivitäten erarbeitet, die das Potenzial jedes Standortfaktors nutzen. Sechs Perspektiven peilt das Forum Wirtschaft bis 2020 an: «Der Kanton ist mit Schiene und Strasse bestens erschlossen, spielt steuerlich in der obersten Liga, qualifiziert sich als hochstehender Arbeits- und Bildungsort, zeichnet sich durch hohe Lebensqualität und ein einzigartiges Angebot für Freizeit, Kultur und Kreativität aus, verfügt über attraktive Zentren und Regionen zum Wohnen und Arbeiten und setzt seine Marke «Luzern/Lucerne» weltweit als Qualitätslabel ein.

Mit der Standortstudie soll der Stein ins Rollen kommen. Das «Forum Wirtschaft» will den Prozess in enger Zusammenarbeit mit der Politik, der Wirtschaft, den Gemeinden und Institutionen vorantreiben.

zurück zur Übersicht