AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Annette Badillo, Direktorin Sonnmatt, Luzern

Karriere machen stand bei Annette Badillo nie im Vordergrund. Heute ist sie Direktorin des «Sonnmatt» in Luzern. Ein Haus, das sie sehr erfolgreich führt. Ihren Erfolg begründet Annette Badillo mit der Freude an der Arbeit. Diese versucht die erfolgreiche Geschäftsfrau auch auf ihre 160 Mitarbeitenden zu übertragen.

Ursprünglich war sie Krankenschwester. 2008 erarbeitete sich Annette Badillo den «Master of Arts» in Management und Innovation. «Meine ersten Erfahrungen in der Hotel- und Tou-rismusbranche habe ich mit 17 Jahren während eines Sprachaufenthaltes an der Côte d’Azur gemacht», erzählt Annette Badillo, die später als Quereinsteigerin in der Branche Fuss fasste. Dabei ging es gleich richtig los für die viel gereiste Frau. Sie war Projektmanagerin in einem Betrieb, der soeben einen Besitzerwechsel erfahren hatte. Ihre Aufgabe bestand darin, Umbauten und Unternehmenskultur zu implementieren und neue Angebote zu entwickeln. «Karriere machen stand dabei für mich nie im Vordergrund.» Doch der Erfolg blieb nicht aus. Annette Badillo begründet dies «mit der Freude an meiner Arbeit und dem Einstehen für eine klare und deutliche eigene Meinung».

«Es braucht engagierte Frauen»

Seit Januar 2011 ist Annette Badillo für die Leitung des «Sonnmatt» in Luzern verantwortlich. Das Kurhotel ist gleichzeitig Privatklinik und Residenz und weist 122 Betten sowie 33 Residenzwohnungen auf. Die Auslastung ist mit 90 Prozent sehr hoch. Im Unternehmen Sonnmatt sorgen 160 Mitarbeitende für das Wohl der Gäste. Annette Badillo geniesst bei ihren männlichen Berufskollegen eine sehr hohe Akzeptanz. «Ich denke, dass wir Frauen sehr klar an Sachthemen arbeiten und die Vielseitigkeit der Anforderungen eines Betriebs gut im Blickfeld behalten können. Angefangen bei Details auf Gäste-Ebene bis hin zu den strategischen Entscheidungen.»

Annette Badillo ist auch überzeugt, dass Frauen oft die besseren Gastgeberinnen sind. Die soziale Komponente erachtet sie im zwischenmenschlichen Bereich als sehr wichtig. Die Glaubwürdigkeit, das Erfassen von echten Bedürfnissen der Gäste, die tatsächliche Freude und das Interesse an Menschen sind für die Hotel-Direktorin Grundvoraussetzungen für die Leitung eines Betriebes wie das Kurhotel Sonnmatt in Luzern. Als Quotenfrau betrachtet sie sich indessen nicht. «In Sachen Quotenregelung bin ich klar der Meinung, dass es, losgelöst von Regelungen, engagierte Frauen braucht, die sich die Aufgaben zutrauen. Ich glaube, dass viele Frauen nicht wissen, wie viel Freude es macht, etwas bewegen und gestalten zu können, eben etwas machen zu können.»

www.sonnmatt.ch

zurück zur Übersicht