AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Andy Habermacher, Master-Coach und Buchautor

Andy Habermacher coacht Kaderleute zum beruflichen Erfolg. Sein Spezialgebiet ist die Anwendung der Neurowissenschaften in der Mitarbeiterführung. Sein Buch «Neuroleadership» ist ab Oktober 2012 im Buchhandel erhältlich. Darin stellt er die Auswirkungen von Führungs- und Organisationsmodellen auf das menschliche Gehirn vor.

Andy Habermacher (43) ist ein Master-Coach. Er trainiert Spitzenmanager vor allem im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. «Einige Manager haben Defizite im Bereich des Führens oder der Mitarbeitermotivation. Andere sind keine Teamplayer. Dritte sind nicht gut im Netzwerken. Diese weichen Faktoren versuche ich mit nachvollziehbaren, neurowissenschaftlichen Modellen zu beheben», erklärt Andy Habermacher. Er kommt ins Feuer, wenn er von seinem Beruf erzählt. Ihn, den ursprünglich gelernten Sprachlehrer, fasziniert, dass er Menschen von A nach B bewegen und Resultate erzielen kann. In zweitägigen Workshops könne man als Dozent kaum Einfluss nehmen. «Deshalb begleite und coache ich Top-Kader meistens in einem Zeitraum von sechs Monaten bis zu einem Jahr», legt Andy Habermacher dar. Er steht als CEO der 2001 gegründeten Firma ctp corporate training programmes vor, die sich auf Veränderungen der Verhaltensmuster in der Businesswelt durch Neurowissenschaft spezialisiert hat. «Mir geht es nicht nur um die Sprache an sich. Mich interessiert die Kommunikation auf einer breiten Basis, zum Beispiel: ‹Wie finde ich in jeder Situation die richtigen Worte?›.»

Neuroleadership

Andy Habermacher hat sich auf Neuroleadership fokussiert, die das Thema der Gehirnwissenschaften im Bereich des Führungswesens behandelt. Vor sechs Jahren wurde dieser Begriff in der Neurowissenschaft erstmals verwendet, Fachliteratur gibt es aber bis dato keine. Ende Oktober 2012 erscheint deshalb das Buch «Neuroleadership – Grundlagen, Konzepte, Beispiele: Erkenntnisse der Neurowissenschaften für die Mitarbeiterführung», das Andy Habermacher mit Professor Theo Peters und seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Argang Ghadiri zusammen verfasst hat. «Erstens wollen wir eine fundierte Einführung in das Thema ‹Neuroleadership› geben. Zweitens zeigen wir die Auswirkungen von Führungs- und Organisationsmodellen auf das menschliche Gehirn auf», erklärt Andy Habermacher.

Britisch-Schweizerische Handelskammer

Andy Habermacher ist in England als Sohn einer Engländerin und eines Schweizers geboren und aufgewachsen. Mit 18 Jahren dislozierte er in die Schweiz, wo er seit 25 Jahren in der Zentralschweiz lebt. Dass sein Bezug zu England sehr gross ist, untermauert auch sein Amt als Präsident des Zentralschweizer Teilverbandes der Britisch-Schweizerischen Handelskammer, das er seit 2011 ausübt. «Wir fördern primär die Handelsbeziehungen der beiden Staaten. Zudem pflegen wir den Diskurs mit der Politik und der Diplomatie», erörtert Andy Habermacher. Der Zentralschweizer Teilverband führt rund acht grosse Events pro Jahr und monatliche Netzwerkanlässe in Luzern und Zug durch.

www.corporate-training.ch

zurück zur Übersicht