AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

  • Sie zeichnen für DAS MORGEN verantwortlich: Markus Arnold, Silvan Sutter, Elke Hesse, Martin Baumgartner, Tim Moitzi, und Marcella Tönz (v.l.n.r.) Foto Emanuel Ammon/AURA

Kultur und Kulinarik in Vitznau

Mit der Eröffnung des Campus Hotels DAS MORGEN wird der «Campus Kultur Kulinarik Vitznau» konkret. Das weltweit einzigartige Themenhotel, welches sich der Neurologie widmet, zählt 54 Zimmer und vier Gastzonen. Die Bezeichnung «Campus Kultur Kulinarik Vitznau» steht für eine neue Form der Gastronomie und Kulinarik im Verbund mit der angegliederten Neuro Music Academy, die Lehrgänge in der Aus- und Weiterbildung sowie Workshops anbietet.

Der «Campus Kultur Kulinarik Vitznau» gründet auf einer Vision, die eigentlich bereits Realität ist: DAS MORGEN. Der Name steht für ein weltweit einzigartiges Themenhotel mit Komponenten von morgen: das Neuro Campus Hotel mit Gastronomie und Kulinarik sowie die Neuro Music Academy (NMA) mit ihren Lehrgängen für Aus- und Weiterbildung, Workshops und ihrer Musikita. Ebenfalls dazu gehören der Multimediasaal und der Kammermusiksaal die beide aktuell noch im Bau sind. DAS MORGEN ist Synonym für das Erleben und das Erfahren von Genuss, basierend auf Erkenntnissen der neurowissenschaftlichen Forschung. Das wird auch ersichtlich, wenn die Gäste das Hotel betreten – die Illustrationen im Foyer erklären eindrücklich die Prinzipien der Neurogastronomie.

Am Anfang stand die Vision

Es ist die Vision, die den Weg weist: Der «Campus Kultur Kulinarik Vitznau» ist mit seinem Kernprojekt DAS MORGEN ein Ort, der Verbindungen schafft und auch ein Credo hat: Vergangenheit bewahren und die Zukunft gestalten. Wie sich im menschlichen Gehirn ständig neue neuronale Netzwerke bilden, so entstehen auch im neuen Campus Verbindungen, Konzepte, Ideen und Werke. Die Bestandteile des Netzwerks wecken die Sinne. Sie heissen Hotellerie, Gastronomie, Kulinarik und Musik. Für Elke Hesse, die Verantwortliche für Kunst und Kultur der Pühringer-Gruppe «wird im DAS MORGEN innovatives Denken durch beste Infrastrukturen auf Basis neuster Erkenntnisse der Neurowissenschaften gefordert und gefördert». Die Vision gründet auf den Pfeilern Kultur und Kulinarik, lokalisiert in Vitznau am See. Im Zentrum steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen nach Genuss und Sinnbildung.

Das Neuro Campus Hotel

Das Neuro Campus Hotel ist mit seinen 54 Zimmern und 128 Betten auch ein Denkraum für Forschung und Innovationen innerhalb des «Campus Kultur Kulinarik Vitznau». Es gliedert sich in vier Gastzonen, die sich, so der verantwortliche Resident Manager Tim Moitzi, auf das Erdgeschoss und das Dach als fünftes Obergeschoss verteilen. Diese Gastzonen heissen GESTERN, HEUTE und MORGEN. Im GESTERN erwartet den Besucher ein heimelig anmutendes «Stübli». Es verbindet Traditionelles mit Regionalem und damit die lokale mit der klassischen Küche, die modern interpretiert wird. Die Zonen HEUTE und MORGEN bewegen sich auf experimentelleren Ebenen. Im HEUTE gilt das Prinzip «Jedem Gast sein Gusto». Dies betrifft die Feingestaltung seiner Bestellung ebenso wie die Nutzung des Raums im Erdgeschoss nach seinen individuellen Bedürfnissen. Auf dem Dach des Neuro Campus Hotels, dem Rooftop, geniessen die Gäste Drinks, kleine Speisen, Erholung und vor allem eine eindrückliche Sicht auf See und Berge. Im MORGEN wird laufend an der Gastronomie der Zukunft geforscht und geprobt. Hervorzuheben ist beispielsweise die personalisierte Speisenempfehlung via Smartphone und App. Die Zutaten werden von den Präzisionsköchen des Campus zum persönlichen Menü finalisiert.

Eine einzigartige Symbiose

«DAS MORGEN schafft mit seinem bemerkenswerten Konzept ein völlig neues Genre in der europäischen Hotelszene», betont Silvan Sutter, der sich als Gastgeber des Neuro Campus Hotels auf die zukünftigen Aufgaben freut. DAS MORGEN ist die einzigartige Symbiose individualisierter Gastronomie mit automatisierter Hotellerie, ergänzt durch Forschung wie auch durch Musik. Das einzigartige Konzept hat die Neuro Culinary Center AG (NCC), die zur Pühringer-Gruppe gehört, entwickelt. Dazu Geschäftsführer Markus Arnold: «Wir schaffen Innovationen in Hotellerie und Gastronomie, indem wir Produkte, Prozesse und Präzision im Bereich der Kulinarik weiterentwickeln.»

Personalisierte Ernährung

Das NCC fokussiert dabei auf die Bereiche personalisierte Ernährung, Prozessoptimierung (Automatisierung, Digitalisierung und Robotik), auf die Positionierung von DAS MORGEN als Kompetenzzentrum sowie auf ein umfassendes Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten, verbunden mit einer gezielten Wissensvermittlung. Zum Angebot gehören zudem Dinner-Experience-Aktionen. Dabei handelt es sich um einen Erlebnis- und Selbstentdeckungsabend, der die Neurogastronomie und die damit verbundene personalisierte Ernährung dem Gast näherbringt.

Neuste Technologien im Einsatz

Die Verantwortlichen des neuen Neuro Campus Hotels bedienen sich in Küche und Service der neusten Automatisierungs- bzw. Robotertechnik. Beispiel dafür sind eigens entwickelte Gastroboter. «Die Gastroboter verdeutlichen die zahlreichen Möglichkeiten der Automatisierung in der Gastronomie und in der Hotellerie. Mit offenem und geschlossenem Warentransport oder Bildschirmen ausgestattet, unterstützen sie verschiedene Prozesse. Von der Begrüssung im Restaurant bis zum Zimmerservice inklusive Liftnutzung können sie für verschiedene Prozesse genutzt und optimiert werden», bilanziert Geschäftsführer Markus Arnold. Die beiden Gastroboter haben auch je einen Namen, nämlich Telli und Vitzi. Telli steht für einen verlässlichen Tellerbringer vom Dienst, und Vitzi ist die Abkürzung für den ersten Vitznauer Roboter. Namensgeber sind die Schüler der ersten und der zweiten Primarklasse der Gemeinde Vitznau.

Das Neuro Campus Hotel setzt generell auf eine Kombination von Digitalisierung und persönlichen Servicedienstleistungen. Während des Aufenthalts kann der Gast über eine innovative Software verschiedenste Leistungen – zum Beispiel Seminarequipment im Zimmer, Roomservice, Zimmerreinigung usw. – flexibel buchen. Funktionen wie digitales Abschliessen der Tür sowie kontaktloses Bezahlen im Restaurant sind im Neuro Campus Hotel Standard von Beginn an. Teilnehmende verschiedener Kurse und Seminare finden etwa in den geräumigen Loft-Space -Zimmern ein zweites Zuhause auf Zeit. Die Schulungen werden in modernen Klassenzimmern, Schulungsküchen und dem hauseigenen Multifunktionssaal durchgeführt.

Zimmergeschichten

Sinnbildlich ist auch das Zimmerkonzept. Jeder Gast, ob neugierig, gesundheitsbewusst oder musikaffin, ob individuell oder in der Gruppe reisend, findet die passende Unterkunft. Die Zimmer sind hell und freundlich gestaltet. Jeder Raum hat sein eigenes Thema und reflektiert seine eigene Geschichte. Die Rolle des Gastes wird neu definiert und bereichert. Jeder Aufenthalt ist ein neues Erlebnis. Die Signaletik erfolgt über eine jedem Stockwerk zugeteilte, ruhige Farbgebung. Der Gast wird somit auf eine Reise in die vernetzte Welt der Neurowissenschaften, der Kulinarik und der Musik mitgenommen. Alles ist mit allem vernetzt und im anderen enthalten.

Bewegendes in der Neuro Music Academy

«Musik begleitet Menschen rund um die Welt durch ihr Leben. Musik ruft Emotionen hervor, lässt Menschen miteinander in Beziehung treten und weckt Erinnerungen an Dinge, die einem lieb sind. Musik ist immer sozialer Kontext», erklärt Martin Baumgartner, der künstlerische Leiter der Neuro Music Academy. Die Neuro Music Academy verknüpft Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften und der Musik auf zwei Feldern und kann so ihr Angebot gestalten: einerseits in der Pflege von Tradition und andererseits mit dem neugierigen Blick in die Zukunft. Die Jugendförderung wird am innovativen Campus einheitlich angedacht, in der Verbindung von konzertanter Praxis und Vermittlung. Dabei helfen die Neurowissenschaften zu verstehen, wie Musik wirkt und was sie im Gehirn der Zuhörerin bzw. des Zuhörers wie auch der Künstlerinnen und Künstler selbst auslöst. Die Neuro Music Academy bietet vielseitige Angebote rund um die musikalische Aus- und Weiterbildung sowohl für Laien wir auch für Profis an. Zentraler Aspekt der NMA ist die Kammermusik Akademie Vitznau, «ein wegweisendes Stipendienprogramm für internationale Talente, das im Oktober 2022 startet», wie Martin Baumgartner ausführt. Unter dem Dach der Neuro Music Academy finden zudem mehrtätige Foren und Praxisworkshops statt. Das erste Forum zum Thema «Auftreten-Präsentieren-Überzeugen» findet am 26./27. März 2022 statt.

Musikita Vitznau

Integrierender Bestandteil der Neuro Music Academy ist die Musik Kita Vitznau. Das Konzept beruht auf einer Vielzahl von Studien, welche die Vorteile einer intensiven Beschäftigung von Kindern mit Musik für deren persönliche Entwicklung belegen. Diese Erfahrung gilt es mit möglichst vielen Menschen zu teilen. Dazu Projektleiterin Marcella Tönz. «Die Musik Kita versteht sich nicht als Talentschmiede, sondern als kindlicher Lebensraum, der in engem Kontakt zur Musik steht. Die Musikita soll ein Ort sein, wo Leistung, Lust und Spass ineinanderfliessen, wo es Platz für Experimente gibt und wo Musik mit allen Sinnen gelebt und erlebbar gemacht werden kann.»

Der Einsatz von Musik in der Musikita fördert gemäss Marcella Tönz «die Entwicklung des Selbstbewusstseins, der Lernbereitschaft, des Spracherwerbs sowie der Kommunikationsfähigkeit und damit der Kreativität der Kinder.» Die Arbeitsweise der Musikita Vitznau basiert auf der Wirth-Methode. Bei der vom österreichischen Musikpädagogen Gerald Wirth entwickelten Methode sollen die musikalischen Einheiten nicht einem vorgefassten Plan folgen, sondern vielmehr der momentanen Situation angepasst werden. Dabei spielen die Inputs der Kinder eine Rolle. Alles soll geprägt sein von Freude und Spass am Musizieren, Spielen und Lernen.

Die Musikita Vitznau betreut seit Januar 2020 zwanzig Kinder aus der Region. Die Kosten für die musikpädagogische Begleitung der Kinder werden von der Pühringer Foundation übernommen.

Einzigartige Lage

Einzigartige Projekte brauchen beste Lage. Das Campus Hotel DAS MORGEN liegt in Vitznau – dort, wo das ehemalige Hotel Flora einst Gäste aus aller Welt beherbergt hat. Denn das malerische Vitznau an den Gestaden des Vierwaldstättersees ist Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Königin der Berge, die Rigi. Seit dem 19. Jahrhundert geniesst Vitznau, das aktuell 1505 Einwohnerinnen und Einwohner zählt, einen exzellenten Ruf als Feriendestination. Die Vernetzung des «Campus Kultur Kulinarik Vitznau» mit der international anerkannten Reha-Klinik für neurologische Erkrankungen im nahe gelegenen Campus Hotel Hertenstein ist denn auch erklärte Strategie der Pühringer-Unternehmensgruppe.

Kammermusik- und Multimediasaal

Bestandteil von DAS MORGEN ist der neue, unterirdische Kammermusik- und Multimediasaal. Er wird im Frühjahr 2023 eröffnet. Rund 300 Personen haben Platz. Der Saal ist topmodern eingerichtet und verfügt über eine Hightech-Infrastruktur, die Tonaufnahmen in bester Qualität erlaubt. Die hochklassige Akustik ist das Werk des namhaften holländischen Klangarchitekten Martijn Vercammen, der unter anderem auch das Akustikkonzept für die Berliner Staatsoper verantwortet. Der Kammermusik- und Multimediasaal steht den Gästen der Hotels und Institutionen der Pühringer-Gruppe, aber auch Touristen, angehenden Musikpädagoginnen und -pädagogen sowie Kunstschaffenden zur Verfügung. Geplant sind neben Mini-Festivals und Konzerten auch Projekte in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern sowie mit weiteren Festivalveranstaltern aus der Region. Als Highlight werden die Wiener Sängerknaben während ihres zweiwöchigen Sommeraufenthalts willkommene Gäste im DAS MORGEN sein und die Zukunft hochleben lassen.

Die Menschen hinter der Vision

Die Idee zum «Campus Kultur Kulinarik Vitznau» hatte der Unternehmer, Investor, Visionär und Musikliebhaber Peter Pühringer. Elke Hesse, die Verantwortliche für Kunst und Kultur der Pühringer-Gruppe, und der Hotelier Tim Moitzi sind für die Umsetzung des «Campus Kultur Kulinarik Vitznau» mit dem Campus Hotel DAS MORGEN verantwortlich. Elke Hesse kann bei ihrer Arbeit unter anderem auf ihre Erfahrungen als Entwicklerin und Leiterin des Konzertsaales der Wiener Sängerknaben zurückgreifen. Tim Moitzi ist innerhalb der Pühringer-Gruppe als Resident Manager im Campus Hotel Hertenstein tätig. Ihnen zur Seite stehen Marcella Tönz, Projektleiterin Musikita Vitznau, Martin Baumgartner, künstlerischer Leiter der Neuro Music Academy (NMA), Markus Arnold, Geschäftsführer der Neuro Culinary Center AG sowie Silvan Sutter als Gastgeber Gastronomie des Neuro Campus Hotels DAS MORGEN.(pd./red.)

SRF/Schweiz aktuell vom 18. März 2022

Tele 1 vom 18. März 2022

https://www.dasmorgen.ch/de/hotel/

https://www.nma-vitznau.ch/

zurück zur Übersicht