AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

  • Bild: Komax

Zusammenschluss Komax und Schleuniger

Die Schleuniger Gruppe gehört nun zur Komax Gruppe: Ende August ist der Vollzug des Zusammenschlusses der Komax Holding AG und der Schleuniger AG erfolgt. Die Schleuniger Gruppe wurde am 1. September 2022 konsolidiert. Im Geschäftsjahr 2022 erwartet die Komax Gruppe mit Hauptsitz in Dierikon einen Umsatz von CHF 560 bis 580 Millionen und eine EBIT-Marge von rund 11%.

Der Vollzug des Zusammenschlusses der Komax Holding AG und der Schleuniger AG sowie die damit verbundene Kapitalerhöhung sind am 30. August 2022 erfolgt. Die dabei neu ausgegebenen 1’283’333 Namenaktien wurden im Austausch gegen 100% der Schleuniger-Aktien der Metall Zug AG zugeteilt. Die neuen Aktien wurden am 31. August 2022 an der SIX Swiss Exchange kotiert, womit sich die Anzahl kotierter Namenaktien der Komax Holding AG auf 5'133'333 erhöht. Die Metall Zug AG, die bisherige Eigentümerin der Schleuniger AG, hält nun eine Beteiligung von 25% an der Komax Holding AG.

Kapitaleinlagereserven von gut CHF 200 Millionen
Durch den Zusammenschluss haben sich die Kapitaleinlagereserven von Komax von CHF 0.8 Millionen auf gut CHF 200 Millionen erhöht. Dies gibt Komax in den kommenden Jahren die Möglichkeit, an in der Schweiz steuerpflichtige Personen, die ihre Aktien im Privatvermögen halten, jeweils die Hälfte der Dividende steuerfrei auszuschütten.

Mit dem Vollzug der Transaktion, d. h. per 30. August 2022, wurde Dr. Jürg Werner Mitglied des Verwaltungsrats der Komax Holding AG und die bisherige Eintragungs- und Stimmrechtsbeschränkung (15%) der Aktien der Komax Holding AG wurde ersatzlos aufgehoben.

Ausblick Geschäftsjahr 2022
Die Komax Gruppe, mit neu weltweit über 3300 Mitarbeitenden, erwartet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2022. Dazu wird auch die Schleuniger Gruppe beitragen, die ab 1. September 2022 konsolidiert wird. Die Komax Gruppe geht davon aus, 2022 einen Umsatz von CHF 560 bis 580 Millionen sowie eine EBIT-Marge von rund 11% zu erzielen. In dieser Marge sind Konsolidierungseffekte, die sich im Zusammenhang mit der Neubewertung ergeben, bereits enthalten. Den voraussichtlich grössten negativen Einfluss auf die EBIT-Marge hat die Aktivierung der per 31. August 2022 in der Bilanz von Schleuniger enthaltenen Halb- und Fertigfabrikate. Diese aktivierten Fabrikate sind nach deren Auslieferung zwar umsatzwirksam, generieren jedoch nur ein minimales EBIT (betriebliches Ergebnis).  

Erarbeitung einer neuen Strategie
Die veränderte Ausgangslage, die sich durch den Zusammenschluss ergeben hat, wird Komax nun detailliert analysieren sowie ein neues Zielbild und die dazugehörige Strategie erarbeiten. In diesem Zusammenhang werden neue finanzielle Mittelfristziele definiert, die voraussichtlich im Verlauf der zweiten Jahreshälfte 2023 kommuniziert werden. (pd.)

www.komaxgroup.com

zurück zur Übersicht