AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

  • Smart Region Lab der HSLU (Bild: Ingo Höhn)

Zentralschweiz - smarte und nachhaltige Entwicklung

Die Hochschule Luzern hat die Initiative Smart Region Zentralschweiz lanciert. Sie trägt damit dazu bei, dass die Zentralschweiz als städtische und ländlich-alpine Region in der digitalen Transformation vorne mit dabei ist. Herzstück der Initiative ist das Smart Region Lab in Rotkreuz, in dem an interaktiven Datentischen und mit Hilfe weiterer digitaler Tools gearbeitet wird.

Die Energiewende, die wachsende Mobilität, die Wirkungen des Tourismus oder der soziodemografische Wandel – all das sind Themen, die nicht nur unsere Gesellschaft, die Politik, Wirtschaft oder Kultur stark fordern, sondern bei denen auch eine Flut von Daten eine Rolle spielen. Hier setzt die neue Initiative Smart Region Zentralschweiz der HSLU an: Sie unterstützt die innovative und nachhaltige Entwicklung der Region, indem sie modernste Technologien für Datenanalyse, Visualisierung und Simulationen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte nutzt und zur Verfügung stellt. Damit werde für die Region ein grosser Mehrwert geschaffen, sagt Gesamtprojektleiterin Jacqueline Holzer: «Komplexe Herausforderungen lassen sich nur mit wirksamer Zusammenarbeit meistern. Mit der Initiative Smart Region Zentralschweiz vernetzt die HSLU lokale Akteurinnen und Akteure und bietet ihnen eine für ihre Themen passende Plattform, um tragfähige und nachhaltige Lösungen gemeinsam zu erarbeiten.»
Im Rahmen des strategischen Hochschulprojektes wurde bereits eine erste Partnerschaft mit dem CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg und dessen akademischem Partner, dem MIT Media Lab in Massachusetts, eingegangen. «Mit diesem Engagement wollen wir die Standortentwicklung der Zentralschweiz stärken und sie zu einem Vorbild für die smarte regionale Entwicklung machen», betont Holzer.

Smart Region Lab: Labor und Forum in einem
Für die digitale und datenbasierte Arbeit an komplexen Fragestellungen wurde im Rahmen der Initiative ein physischer Ort geschaffen: das Smart Region Lab, das am Departement Informatik der HSLU in Rotkreuz beheimatet ist. Ulrike Sturm, Leiterin des Smart Region Labs, erklärt: «Wir untersuchen, wie sich globale Phänomene wie der Klimawandel, die Kreativwirtschaft oder die zunehmende Mobilität auf die Zentralschweiz auswirken.» Herzstück des Labs sind interaktive Datentische, sogenannte RegionScopes, auf denen sich Daten aller Art darstellen, kombinieren und variieren lassen. So können in einer dreidimensionalen Darstellung der Zentralschweiz Mobilitätsströme, Energienetze, Wirtschaftsräume oder Sozialdaten gezeigt, Entwicklungen simuliert und Varianten ausprobiert werden. «Wir bringen buchstäblich verschiedene Stakeholder an einem Tisch zusammen, auf dem sich aktuelle Situationen veranschaulichen, zukünftige Entwicklungen und mögliche Lösungen ableiten sowie partizipativ Entscheidungen treffen lassen», so Sturm.

Pilotprojekt: Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee unter Covid-19
Das Pilotprojekt der Initiative Smart Region Zentralschweiz fokussiert sich auf den Tourismus, der ein relevanter Teil der Zentralschweizer Wirtschaft ist. Infolge der Corona-Pandemie beschränkten sich die Reiseaktivitäten im Jahr 2020 jedoch weitgehend auf inländische Touristinnen und Touristen. «Im Smart Region Lab haben wir repräsentative Gästedaten und Bewegungsmuster vor und während der Pandemie ausgewertet, auf den Datentischen veranschaulicht und sie im Rahmen von Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern touristischer und tourismusnaher Betriebe diskutiert», sagt Projektleiterin Nicole Stuber- Berries. Die gesammelten Rückmeldungen führten zu einer Erweiterung des Datensatzes, etwa in Bezug auf saisonale Unterschiede. «Tourismusverantwortliche können die Datenvisualisierungen an den Tischen nutzen, um zusammen mit ihren Stakeholdern mögliche Szenarien für die Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee zu diskutieren und Ideen für neue Angebote zu entwickeln.»

Von kommunaler Sozialplanung bis zur Simulation der Energiewende
In den kommenden Monaten will die HSLU zusammen mit Partnerinnen und Partnern weitere Projekte im Smart Region Lab umsetzen. Eines davon befasst sich mit datenunterstützten, kommunalen Planungsprozessen im Sozialbereich. «Damit Städte und Gemeinden soziale Infrastrukturen und Leistungen bedarfsgerecht planen können, müssen sie soziale Entwicklungen frühzeitig antizipieren. Basis solcher Planungsprozesse sind fundierte, datengestützte Analysen», sagt Ulrike Sturm von der HSLU. Das Smart Region Lab bietet daher einen interaktiven Siedlungsplan, um soziodemographische Zusammenhänge zu identifizieren, Trends und Wirkungen verschiedener Möglichkeiten sichtbar zu machen und dadurch kollaborative Entscheidungsprozesse zu unterstützen.
In einem weiteren Projekt geht es um die Visualisierung von Energiedaten zur Planung, Kommunikation und Umsetzung eines CO2-Reduktions-Pfades für die Zentralschweiz. Partizipativ werden mögliche Szenarien erarbeitet, wie und in welchen Schritten die politisch vorgegebenen Ziele der Energiestrategie 2050 in der Region und den Gemeinden konkret umgesetzt werden können.

Mobile Datentische als Ergänzung
Die HSLU hat zusammen mit dem Hamburger CityScienceLab auch mobile «Mini-Versionen» der RegionScopes entwickelt. Diese können dank des einfachen Transports bei verschiedenen Interessengruppen zum Einsatz kommen. «Gerade für Projekte in peripheren Gebieten der Zentralschweiz ist die Nutzung eines solchen Datentisches sinnvoll. Er ist nicht nur für datenbasierte Workshops ideal, sondern erleichtert auch die partizipativen Prozesse direkt am jeweiligen Ort», erklärt Gesamtprojektleiterin Jacqueline Holzer.

www.hslu.ch/smartregion

zurück zur Übersicht