AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

Wenn der Bootsbauer sein Herz verschenkt

Seit drei Generationen werden im Rozloch in der Bootswerft Hasler Schiffe gebaut. Für Thomas Hasler sind es nicht einfach Wasserfahrzeuge, sondern Schiffe ganz besonderer Art, die seine Werft verlassen.

Frühling, das ist die Zeit, wo die Bootsbesitzer ihre Schiffe für die kommende Sommersaison fit machen. Dies ist auch die Zeit, wo es in der Werkhalle der Bootswerft Hasler im Rozloch rund läuft. Es herrscht Hochbetrieb. «Wie bei den Autos brauchen auch Schiffe Pflege und regelmässige Wartung», erklärt Thomas Hasler und weist darauf hin, dass in der 30 Meter langen und 7 Meter hohen Werkhalle mit direktem Seeanstoss auch schon Schiffe auf dem Trockendeck waren, welche die Halle füllten.

Bootsbauer in der dritten Generation

Thomas Hasler ist Bootsbauer aus Leidenschaft. Sein Grossvater Heinrich Hasler hat im Rozloch im Jahre 1927 die ersten Boote gebaut. 1961 übernahm Vater Walter Hasler den Betrieb und seit 1998 ist Thomas Hasler am Ruder. Wurden früher ausschliesslich Holzboote gebaut, änderte sich dies ab den 1950er-Jahren. Der Stahlbau verdrängte den klassischen Holzbau. Später kamen der Werkrohstoff Aluminium und moderne Glasfasermaterialien hinzu. «Egal, ob aus Holz, Stahl oder Aluminium, entstanden sind in unserer Werft stets Schiffe der besonderen Art», stellt Thomas Hasler mit Stolz fest und ergänzt: «Sie alle sind bis auf wenige Ausnahmen Einzelanfertigungen.» Eine Ausnahme betrifft die Lieferung von zehn Rettungsbooten der Marke Hasler für die Schweizer Armee. Doch auch diese Boote haben eines gemeinsam mit allen übrigen ausgelieferten Schiffen: Von der Planung bis zum Stapellauf stammt alles aus einer Hand. Weit über hundert Schiffe sind im Rozloch in den letzten Jahren vom Stapel gelaufen und schwimmen seither auf verschiedenen Schweizer Seen, einige davon sogar auf internationalen Gewässern. Gebaut wurden auch Lastschiffe mit einer Tragkraft von bis zu 170 Tonnen. «Siebzehn dieser von uns gebauten Lastschiffe verkehren nach wie vor Tag für Tag auf dem Vierwaldstättersee», erzählt Thomas Hasler. Der Unterhalt dieser Lastschiffe erfolgt heute noch in der Herkunftswerft.

Herausforderungen für den Bootsbauer

Wie vielseitig der Beruf des Bootsbauers ist, zeigt ein Blick in die Bootswerft von Thomas Hasler, der das Unternehmen zusammen mit seiner Frau Sandra führt. Erst vor einem Jahr erlebte der Nidwaldner Bootsbauer in Highlight. «Es ist heute eher selten, dass ein Holzschiff noch von Grund auf gebaut wird», verrät Thomas Hasler. Der Bau eines Holzschiffs, das heute auf dem Walensee verkehrt, liess beim Bau das Herz des Bootsbauers schon ein wenig höher schlagen. «Schliesslich waren es damals schon 14 Jahre her, dass wir ein reines Holzboot von Grund auf bauen durften.» Das Holzboot in der einen und ein grosses Schiff in der anderen Werkhalle symbolisieren für Thomas Hasler die Vielseitigkeit, welche ein Bootsbauer Tag für Tag erlebt. «Heute schweisst er eine Reling und morgen hobelt er Planken. Als Bootsbauer wird man immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert.» So wie damals, als er als junger Geschäftsinhaber den Auftrag erhielt, die «Spirit of Lucerne» zu bauen. 25,5 Meter lang, 5,7 Meter breit, 42 Tonnen Gesamtgewicht und ein Fassungsvermögen von 104 Passagieren, so lauten die Kennzahlen der «Spirit of Lucerne». Der erste Kontakt des neuen Schiffes nach neun Monaten Bauzeit mit dem Wasser, die erste Probefahrt ? «das war für mich wie die Geburt eines Kindes».

Der Kunde ist König

«Wir bewegen uns in einer Nische», hält Bootsbauer Thomas Hasler fest. In dieser Feststellung sieht er den Hauptgrund, dass sich die Auslastung des Betriebes auf einem hohen Niveau eingependelt hat. Zudem weist die Hasler Bootswerft AG ein breites Produktionsspektrum auf, das in der Schweiz eher selten ist. Egal, ob Last- oder Passagierschiff, Fischerboot oder Privatyacht ? gebaut werden Schiffe, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Bevor ein Schiff gebaut wird, muss gemäss Thomas Hasler die Frage geklärt sein, was der Kunde vom Schiff erwartet. Anhand eines Gesprächs wird ein genaues Anforderungsprofil mit den Hauptabmessungen festgelegt und ein Vorprojekt erarbeitet. So individuell wie die Kundschaft sind auch die Schiffe, die Thomas Hasler mit seinem Team im Rozloch vom Stapel lässt.

www.hasler-bootswerft.ch

zurück zur Übersicht