AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

Oklahomagrill 1000

Oberdorf. Was für den in Oberdorf wohnhaften Beat Hafner als Hobby anfing, entwickelt sich immer mehr zur Vollzeitbeschäftigung. Jetzt in den Sommermonaten ist er fast ständig mit seinem Grill im XXL-Format auf Tour. Mit seinem Oklahomagrill Marke Eigenbau hat er sich zum Spezialisten für Grossanlässe entwickelt.

Öffnet Beat Hafner eine der Klappen an seinem überdimensionierten Oklahomagrill, steigt einem unweigerlich der würzige Duft des im Innern des Grills brutzelnden Fleisches in die Nase. «Rund 250 Kilogramm Fleisch können wir mit unserem Grill auf einmal braten», erzählt der im nidwaldnerischen Oberdorf lebende Hobby-Koch begeistert. Das heisst, er kann damit locker bis zu 1000 Personen auf einmal verköstigen. Jetzt, während der Sommermonate, hat er mit seinem auf Rädern montierten Grill im XXL-Format Hochsaison. Selber bezeichnet sich Beat Hafner «als Spezialist Grossanlässe», will heissen: Ab 200 Personen läuft er mit seinem Team zur Hochform auf.

Grill Marke Eigenbau

Noch ist die ganze Geschichte mit dem XXL-Oklahomagrill für den hauptberuflichen Spezialisten für Fugentechnik mehr Hobby als Beruf. «Wenn die Anfragen jedoch weiter so zunehmen, ist eine Vollzeitbeschäftigung nicht mehr in weiter Ferne.» Denn schliesslich bietet er schon seit einigen Jahren seinen eigenen Cateringservice an. Und dass der Nidwaldner vor grossen Catering-Herausforderungen nicht zurückschreckt, wissen in der Zwischenzeit nicht nur Veranstalter in der Zentralschweiz. «Bei vielen Catering-Engagements sah ich mich immer wieder mit dem gleichen Problem konfrontiert: Wie kann man 500 und mehr Gäste gleichzeitig mit einer feinen Grillade verwöhnen?» Irgendwann war die Idee mit dem überdimensionierten Oklahomagrill da. Die Frage «Warum soll das, was mit einem handelsüblichen Oklahomagrill funktioniert, nicht auch für 500 und mehr Personen funktionieren?» beantwortete Beat Hafner gleich selber und baute mit einem Kollegen den Oklahomagrill Marke Eigenbau. Und seither brutzelt das Fleisch für bis zu 1000 Personen bei optimaler Kerntemperatur während rund fünf Stunden im Oklahoma-Smoker. Die Wärme wird im separaten Heizkessel mit der Verbrennung von Holz erzeugt, und den dadurch entstehenden Rauch wiederum nutzt Beat Hafner geschickt als Geschmacksverstärker für das Fleisch. «Mehr Natur», ist er überzeugt, «geht dabei fast nicht mehr.» (bc.)

zurück zur Übersicht