AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

MOYO – oder Wohnen ist Herzenssache

Im Herzen von Horw realisiert die Gebr. Amberg Bauunternehmung AG die Überbauung MOYO (unser Bild). Der Start zur ersten Etappe mit 144 Eigentumswohnungen ist erfolgt - bezugsbereit sind die Wohnungen ab Sommer 2021. Besonders nachhaltig ist die Energiegewinnung mit Seewasser.

MOYO. Der Begriff kommt aus dem Suaheli, der Bantusprache, die in Ostafrika gebräuchlich ist. Er bedeutet: Herz. Die Überbauung namens MOYO  liegt im Herzen der attraktiven Gemeinde Horw, die in den vergangenen Jahren baumässig tüchtig vorwärts gemacht hat. Die zentrale Lage, die liebliche Halbinsel und die unmittelbare Nähe zum pulsierenden Luzern haben die Seegemeinde zu einer der beliebtesten Gemeinden der Zentralschweiz gemacht.

144 Eigentumswohnungen

MOYO hat auch Volumen. Gebaut werden 522 Wohnungen, ein Restaurant, dazu Detailläden und ein Gewerbeflächen. In einer ersten Etappe, die im Sommer dieses Jahres startete, werden bis im Sommer 2021 in zwei Mehrfamilienhäusern 144 Eigentumswohnungen (2 ½ – 5 ½-Zimmer) realisiert. In der zweiten Etappe entstehen 378 Wohneinheiten.

Familienwohnungen, Single-Wohnungen, Wohnen im Alter und studentisches Wohnen sind in einem guten Mix geplant. Mit MOYO wird ein weiteres von den Gebr. Amberg Bauunternehmung AG entwickeltes, geplantes und schlüsselfertiges Grossprojekt in die Tat umgesetzt. «Wir versprechen mit MOYO Wohnkomfort in Verbindung mit hoher Lebensqualität», betont Bruno Amberg und ergänzt: «Mit den vielfältigen Grundrissen und einem hochwertigen Ausbaustandard sind die zentral gelegenen Wohnungen praktisch für jedes Lebenskonzept und jede Lebensphase geeignet.» Der Baustart für die zweite Etappe erfolgt im Sommer 2020.

See-Energie garantiert Nachhaltigkeit

Zentral war die Frage des Energiekonzepts. Wie gewinnen wir saubere Energie? Wo soll die herkommen? Kann das auch der Vierwaldstättersee sein? Dazu Bruno Amberg: «Der See ist ein gewaltiger Energielieferant. Das enorme Potenzial blieb lange ungenutzt. Wir wollten das ändern und haben die Firma Seenergy Horw AG gegründet, mit dem Ziel, aus Seewasser saubere Energie zu gewinnen.» Die Technologie der Wärmgewinnung aus Seewasser wurde weiterentwickelt und ein Konzessionsgesuch beim Kanton eingereicht. Ziel war es, Horw Mitte – ja sogar ganz Horw - mit Energie aus Seewasser zu versorgen. Mit Seewasser kann nicht nur geheizt, sondern auch ohne jegliche Umweltbelastung gekühlt werden.

Und das geht so: In einer Tiefe von rund 25 Metern beträgt die Wassertemperatur konstant rund fünf Grad. Eine Pumpe fördert das Seewasser in die Zentrale. Dort wird mittels grossen Wärmetauschern die Energie an ein zweites Rohrleitungsnetz übergeben. Das um rund drei Grad abgekühlte Wasser fliesst zurück in den See. Das fünf Grad warme Wasser wird in Ringleitungen in die Gemeindegebiete befördert, wo es in den einzelnen Gebäuden mittels Wärmepumpen auf 32 Grad, bzw. 60 Grad erwärmt wird.

Die Grösse des Vorhabens und das weitere Potenzial haben auch die Politik auf den Plan gerufen – die unternehmerische Initiative «Made in Luzern» wusste zu gefallen. Die neu benannte Firma Seenergy Luzern AG bündelt das Wissen und Engagement rund um die Seewassernutzung. Gebäude wie jene der Überbauung MOYO können mit einer ökologisch attraktiven Wärme-und Kühltechnologie bedient werden. «Aktuell könnten wir mit Energie aus dem See eine Fläche von rund 2 Millionen Quadratmetern Nutzflächen heizen und kühlen», schwärmt Bruno Amberg und doppelt nach: «Berechnungen zeigen, dass für das Kühlen einer 4 ½-Zimmer Wohnung über vier Monate keine 100 Franken Energiekosten entstehen.»

Unternehmer aus Leidenschaft

Wenn die Gebrüder Amberg ans Werk gehen, tun sie dies «moyomässig» - mit viel Herzblut und noch mehr Energie. 1982 haben sie ihr Bauunternehmen gegründet. Seit 1996 realisieren sie nicht nur als Bau-, sondern auch als Totalunternehmen Immobilienprojekte. Das Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeitende. Die Firma kommt schlank daher, die Entscheidungswege sind kurz und es hat viel Raum für Kreativität. Herzkammer ist die Projektentwicklungs-Abteilung. Dort denken sechs engagierte Spezialisten neue Projekte aus und sorgen dafür, dass Unternehmertum, Qualität, Termintreue und bauliche Ästhetik nachhaltig umgesetzt werden.(jo.)

 https://www.amberg-bau.ch/

zurück zur Übersicht