AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

Mall of Switzerland

Ebikon. Die Mall of Switzerland in Ebikon ist eine mögliche Antwort auf die Abwanderung der Kunden ins Internet. Einkaufen wird zum Freizeiterlebnis für die ganze Familie. In der neu eröffneten Mall of Switzerland sind die Grenzen zwischen Kundenerlebnis und Freizeitvergnügen fliessend.

Die Mall of Switzerland gibt eine mögliche Antwort auf die Tendenz, dass Kundinnen und Kunden den Läden zunehmend den Rücken kehren und das Onlineshopping attraktiver finden. «Die Planung für die Mall liegt zwar schon einige Jahre zurück, aber schon damals zeichnete sich natürlich der Trend zum Onlineshopping bereits ab», sagt Center-Manager Jan Wengeler. Wir waren uns bewusst, dass ein gewöhnliches Einkaufscenter nicht die richtige Antwort auf diese Entwicklung sein kann.»

Angenehme Atmosphäre

Das Konzept ist darauf ausgelegt, die Besucherinnen und Besucher zum Verweilen einzuladen. Einkaufen soll keine lästige Pflicht sein, die man möglichst schnell und effizient erledigt, sondern ein richtiges Freizeitvergnügen. Das fängt mit der einnehmenden Gestaltung der Innenräume an. Das setzt sich fort mit den Sitzgelegenheiten, den vielen Restaurants, Spielecken und Begegnungspunkten. Den Besuchern steht eine Garderobe zur Verfügung. An Service-Desks können Einkäufe deponiert werden. Die Kinder können sich im grössten Indoor-Spielparadies der Schweiz austoben. «Wir unternehmen alles, um den kleinen und grossen Besuchern den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten», sagt Jan Wengeler. «Denn davon hängt ein wesentlicher Teil unseres Erfolgs ab.»

Lange Verweildauer

Die ersten Zahlen deuten darauf hin, dass das Konzept aufgehen könnte. Die durchschnittliche Verweildauer der Besucher an den ersten Öffnungstagen betrug jeweils über drei Stunden. «Natürlich sind diese Zahlen noch nicht repräsentativ», sagt Jan Wengeler. «Aber die Tendenz stimmt. Die Leute kommen nicht hierher, kaufen ein, füllen den Kofferraum ihres Autos und fahren wieder weg. An den ersten Tagen sind übrigens rund 50 Prozent der Besucherinnen und Besucher mit dem öffentlichen Verkehr angereist. Diesen Anteil wollen wir noch erhöhen.» 

Freizeitpark

Das Einkaufen ist Teil des Gesamtkonzeptes der Mall of Switzerland. Es ist eingebettet in ein grosses Freizeitangebot. 16 Gastrobetriebe stehen den Besucherinnen und Besuchern offen – mit Aussen- und Dachrestaurants. 12 Kinosäle, ein Fitnesscenter sowie ein zentraler Platz mit Pavillons und mobiler Tribüne für Events und Konzerte. Eventuell kommt in absehbarer Zeit noch ein Hallenbad dazu. Fest eingeplant ist jedenfalls ein Hotel, das in einigen Jahren eröffnet werden soll. Jan Wengeler meint dazu: «Wir werden in nächster Zeit sehr gut hinhören, was die Kundinnen und Kunden zum Gesamtkonzept sagen und wie sie darauf reagieren. Dann werden wir es bestimmt noch optimieren. Unser Ziel ist und bleibt, in der Mall of Switzerland ein umfassendes Freizeiterlebnis für die ganze Familie zu bieten. Shopping ist ein Teil davon». (pf.)

www.mallofswitzerland.ch

zurück zur Übersicht