AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

  • Das Quartier Nidfeld bietet eine hohe Aufenthaltsqualität. Bild: Losinger Marazzi

Zusammen für 2000 Watt

Bei der Entwicklung des 2000-Watt-Areals Nidfeld in LuzernSüd planen die Immobilienentwicklerin und Totalunternehmerin Losinger Marazzi und das Energieunternehmen CKW gemeinsam ein wegweisendes Projekt: eine Photovoltaikanlage als Contracting-Modell mit einer Eigenverbrauchsgesellschaft.

Als Immobilienentwicklerin und Totalunternehmerin realisiert Losinger Marazzi auf dem Areal Nidfeld in Kriens rund 550 Wohnungen. Zudem entstehen in diesem neuen Quartier 6’600 Quadratmeter flexibel nutzbare Büro-, Praxis- und Dienstleistungsflächen sowie 3’800 Quadratmeter Gewerbeflächen in den Erdgeschossen für Geschäfte, Restaurants, Werkstätten oder Co-Working-Räume. Der gesamte tägliche Bedarf soll im Quartier gedeckt werden können. «Das Quartier Nidfeld präsentiert sich in einer konsequenten Formensprache der Architektur von Christ & Gantenbein, Basel. Die beiden grossen, begrünten und geschützten Innenhöfe bieten eine hohe Aufenthaltsqualität und laden zum Verweilen, Begegnen und Spielen ein», freut sich Manuel Schneider, Niederlassungsleiter Luzern bei Losinger Marazzi.

Wegweisend
Noch in anderer Hinsicht wird das Projekt für die Mieterinnen und Mieter sehr erfreulich. Dank eines wegweisenden Modells. Nach einer Gesetzesänderung im Jahr 2018 wird mit der Regelung «Zusammenschluss zum Eigenverbrauch» (ZEV) die Eigennutzung von lokal produziertem Solarstrom ermöglicht und vereinfacht. Im Quartier Nidfeld schliessen sich die verschiedenen Eigentümer zu dieser Eigenverbrauchsgemeinschaft zusammen und teilen die durch die Photovoltaik-Anlagen erzeugte Energie untereinander auf.

«Das zukunftsweisende Projekt haben wir gemeinsam mit CKW erarbeitet», sagt Manuel Schneider. «Als führende lokale Anbieterin von Solaranlagen und Solar Contracting ist CKW für die Investition, die Installation und den künftigen Betrieb der gesamten Solaranlage im Nidfeld verantwortlich. Die geplante Solaranlage wandelt dabei die Energie der Sonne in elektrische Energie um. Das Contracting-Modell ist im Zusammenhang mit dem ZEV interessant, da nun der produzierte Strom vor Ort verbraucht werden kann.»

Attraktive Strompreise
«Dadurch profitieren die künftigen Bewohner und Firmen im Quartier Nidfeld von attraktiven Strompreisen und leisten einen aktiven Beitrag zur Energiewende», sagt Daniel Nadler, Leiter Vertrieb bei CKW und ergänzt: «Weder der Kunde noch die Verwaltung müssen sich um eine verbrauchsabhängige Rechnung nach VEWA kümmern.» Unter VEWA versteht sich die seit 2017 gültige, schweizweite Richtlinie zur verbrauchsabhängigen Energie- und Wasserkostenabrechnung, welche mehr Transparenz, Gerechtigkeit und einen Anreiz für den sorgsamen Umgang mit Ressourcen schafft.

E-Mobilität
Innovativ ist nicht nur die Produktion und Nutzung von Strom, sondern auch die Elektromobilitätslösung. Ein grosser Teil der Parkplätze wird durch CKW im Grundausbau für Ladelösungen vorbereitet. Wer sich für ein Elektroauto entscheidet, kann die fertig installierte Ladestation ganz einfach und ohne Investition mieten.

2000-Watt-Areal
«Mit einem innovativen Mobilitäts- und einem ressourcenschonenden Energiekonzept nach Minergie P-Eco-Standard und 2000-Watt-Areal-Zertifizierung garantiert das Quartier Nidfeld eine nachhaltige Zukunft», sagt Manuel Schneider von Losinger Marazzi. «Die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner können sich mittels Nidfeld-App über ihren Energieverbrauch informieren, sich mit ihren Nachbarn vernetzen, ein Elektroauto oder -velo reservieren oder sich über aktuelle Ereignisse auf dem Areal informieren.» (red.)

www.losinger-marazzi.ch/de/

www.ckw.ch

zurück zur Übersicht