AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

Lightwing macht den Traum vom Fliegen wahr

Ein Projekt hebt ab. Diese Woche soll das in Nidwalden entwickelte Kleinflugzeug Lightwing AC4 vom Flugplatz Buochs starten. Die Hartnäckigkeit und vor allem auch der Glaube an das Produkt machen sich jetzt bezahlt. Produziert wird das Leichtflugzeug in Stans von der Lightwing AG.

Den Traum vom Fliegen haben viele. Die beiden Nidwaldner Marco Trüssel und Alois Amstutz leben diesen Traum. In einem Hangar, den sie von der Ruag in Stans gemietet haben, steht ihr «Baby» – das Ecolight-Flugzeug Lightwing AC4. Seit 13 Jahren arbeiten die beiden Flugbegeisterten daran, dass ihr Flugzeugprojekt endlich in die Serienproduktion gehen kann. Jetzt ist es so weit: Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat das Unternehmen am 28. Februar 2013 offiziell zertifiziert, womit die Lightwing AG nun offiziell den Status als Flugzeugbauer geniesst. In diesen Tagen soll mit der Typenzertifizierung durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) der nächste ganz grosse Schritt folgen. Dieses Zertifikat ermöglicht den Stanser Flugzeugbauern die Serienproduktion ihres Leichtflugzeuges. «Es war nicht immer einfach», gibt Marco Trüssel zu, «da der Flugzeugtyp, den wir bauen wollen, beim Projektstart im Jahre 2000 in der Schweiz noch verboten war.» Doch Marco Trüssel und Alois Amstutz waren von der Idee überzeugt, das umweltfreundliche Kleinflugzeug auch in der Schweiz zum Fliegen zu bringen.

Ein langer Weg

Die beiden Initianten Marco Trüssel und Alois Amstutz steckten viel Energie in das Projekt, um dieses zum «Fliegen» zu bringen. «Wir mussten viel Überzeugungsarbeit leisten», gibt Marco Trüssel zu verstehen. Zum einen ging es um die Entwicklung des neuen Flugzeuges und zum anderen auch um die Finanzierung des ganzen Projekts. Überzeugen konnten sie ebenfalls den Kanton Nidwalden. Dieser beteiligt sich im Rahmen der Neuen Regionalpolitik des Bundes (NRP) mit einem zinslosen Darlehen mit einer Laufzeit von 15 Jahren am Projekt. Bedingung: Im Kanton Nidwalden müssen mit dem Lightwing-Projekt neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Gute Marktchancen

Dass das neue, von der Lightwing AG entwickelte Kleinflugzeug gute Marktchancen hat, wurde den beiden Flugzeugbauern Trüssel und Amstutz von mehreren Stellen unabhängig voneinander prognostiziert. Konkurrenzanalysen von Ikarus-Comco und Flightdesign haben aufgezeigt, dass für die nächsten Jahre ein Markt von jährlich rund tausend Flugzeugen besteht. Eine Marktstudie von Piper, die allerdings nicht öffentlich ist, spricht in Bezug auf den amerikanischen Markt gar von 4500 Flugzeugen in den nächsten zehn Jahren. Zahlen, die Marco Trüssel und Alois Amstutz zwar zur Kenntnis nehmen, wobei sie aber mit beiden Füssen fest auf dem Boden der Realität bleiben wollen. «Der Markt wird zeigen, ob das Projekt ein Erfolg wird», kommentiert Marco Trüssel die Marktchancen ihres Flugzeuges.

Wertschöpfung für Nidwalden

Bis das neue Leichtflugzeug abheben kann, waren verschiedene in der Zentralschweiz ansässige Institutionen am Projekt beteiligt. Die FE-Modellierung und die Strukturanalysen erfolgten in Zusammenarbeit mit der Hochschule in Rapperswil. Weiter ins Projekt involviert ist InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ), die Zentralschweizer Drehscheibe zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. «Unterstützung erhielten wir auch von der Wirtschaftsförderung Nidwalden», freut sich Marco Trüssel. Im Gegenzug werden verschiedene Einzelteile aus Titan, Kohlefaser und Aluminium von Fachspezialisten im Raum Nidwalden produziert. Und wenn dereinst die Serienproduktion mit Montage und «Finish» in Angriff genommen wird, werden diese Arbeiten dann auf dem Flugplatz Buochs ausgeführt, wo die Lightwing AG auch in naher Zukunft bei der Ruag eingemietet bleiben wird. «Die Wertschöpfung, welche wir mit unserem Leichtbauflugzeug erzielen werden, bleibt so zu einem grossen Teil im Kanton Nidwalden», freut sich Marco Trüssel.

Projekt bleibt in Nidwalden

Die Lightwing AC4 basiert auf konsequentem Leichtbau und hat ein innovatives Raumkonzept, das die Platzverhältnisse von herkömmlichen Flugzeugen übertrifft. «Wir sind heute im Besitz des Patentes, dass wir mit unserer Lightwing AC4 auch Menschen im Liegen transportieren können.» Gemäss Marco Trüssel eröffnet dies dem Unternehmen ein weiteres Tätigkeitsfeld mit dem umweltfreundlichen Kleinflugzeug. Auf jeden Fall hat er bereits Anfragen von Ärzteteams aus Afrika auf dem Tisch. Für Marco Trüssel und Alois Amstutz ist dies die Bestätigung dafür, dass es trotz der langen Zeit vom Projektstart bis heute richtig war, dranzubleiben und Versuchungen zu widerstehen, das Projekt zu verkaufen. Laut Marco Trüssel haben sie «immer daran geglaubt, dass wir die Lightwing in Nidwalden zum Fliegen bringen und somit die Wertschöpfung auch im Kanton bleibt». (bc.)

www.lightwing.ch

zurück zur Übersicht