AKOMAG
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

  • Innovative, frühzeitige Behandlungen können die Lebensqualität von Krebspatientinnen und Krebspatienten erheblich verbessern. Bild: zvg

Innovation in der Krebsforschung – Hoffnung für alle Betroffenen

Weltweit steigen Krebserkrankungen und die Nachfrage nach Behandlungsmöglichkeiten. Janssen, die Pharmasparte von Johnson & Johnson, setzt sich seit über 30 Jahren für fortschrittliche Therapien ein, um Krebs zu einer behandelbaren Erkrankung zu machen.

Krebserkrankungen nehmen weltweit zu, und die Nachfrage nach Therapiemöglichkeiten und einer lückenlosen Versorgung steigt. In der Früherkennung und der Behandlung von Krebserkrankungen wurden in den letzten Jahren enorme Fortschritte erzielt. Dennoch ist die Diagnose «Krebs» nach wie vor mit viel Angst und Leid verbunden. Aktuell werden in der Schweiz pro Jahr mehr als 45'000 neue Krebsfälle diagnostiziert; über 17'000 Frauen und Männer sterben jährlich an Krebs. Janssen, die Pharmasparte von Johnson & Johnson, hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung der Worte «Sie haben Krebs» zu verändern – indem Krebs zu einer behandelbaren Erkrankung gemacht wird.

Janssen setzt sich seit über drei Jahrzehnten für die Erforschung und die Bekämpfung von Krebs ein. Der Fokus liegt auf der Entwicklung fortschrittlicher Behandlungsansätze für komplexe Krebsarten wie das Multiple Myelom, chronische lymphatische Leukämie sowie Prostata-, Blasen- und Lungenkrebs. Aktuell sind acht innovative Arzneimittel gegen Krebs in über 20 Indikationen zugelassen und kassenzulässig.

Max Pahlow, Managing Director bei Janssen Schweiz, betont: «Gerade im Bereich des Multiplen Myeloms sind wir stolz darauf, dass wir aktuell vier Therapien für unterschiedliche Krankheitsstadien in der Schweiz verfügbar haben.» Durch innovative Forschung strebt Janssen danach, ein tiefgreifendes Verständnis für die Mechanismen und die Auswirkungen von Krebsarten zu entwickeln. Ziel ist es, Krebs langfristig behandelbar und das Leben für Betroffene einfacher zu gestalten.
 
Gemeinsam gegen Krebs
Janssen betont die Wichtigkeit der Zusammenarbeit aller Akteure im Gesundheitswesen – von der klinischen Forschung bis hin zur Patientenversorgung –, um die wachsende Herausforderung von Krebserkrankungen weltweit effektiv anzugehen. Diese kooperative Herangehensweise ermöglicht es, innovative Therapien schneller zu entwickeln und dass sie jenen zugänglich gemacht werden, die sie am meisten benötigen. Dies ist besonders wichtig, da Krebs in vielen Teilen der Welt, einschliesslich der Schweiz, eine der führenden Todesursachen bleibt. Max Pahlow ergänzt: «Wir konzentrieren uns zudem darauf, lokale Ressourcen aufzubauen, um Studien in die Schweiz zu bringen und die Wissensvermittlung und den Erfahrungsaus- tausch mit dem Fachpersonal weiter zu stärken.»
 
Umfassende Krebsversorgung
Janssen arbeitet kontinuierlich daran, Krebstherapien zu verbessern, und fokussiert die Forschungs- und Entwicklungsarbeit vor allem auch auf Krebs. Darüber hinaus ist das Unternehmen entschlossen, allen Krebspatienten und Krebspatientinnen praktische Unterstützung im täglichen Umgang mit ihrer Krankheit zu bieten. Janssen stellt in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren umfangreiche Informationen und Hilfestellungen für Patienten und Patientinnen bereit, die den Betroffenen helfen, ihre Situation besser zu verstehen und zu bewältigen. (Viola Fuchs-Malaguti)

www.janssen.com/switzerland

zurück zur Übersicht