AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

FabLab: Ein Werkplatz für die Realisierung von Ideen

Die Hochschule Luzern ? Technik & Architektur in Horw eröffnet am 24. Februar 2011 das erste Fabrication Laboratory (FabLab) in der Schweiz. Das FabLab ist ein Werkplatz, der vor allem für Studierende, Forschende, KMUs und Unternehmer eine fruchtbare Begegnungsstätte mit gutem Innovationsklima zu werden verspricht.

«FabLab ist das Herstellen von persönlichen Dingen mittels moderner digitaler Technik», sagt Roman Jurt, Leiter des FabLab-Werkplatzes der Hochschule Luzern in Horw. Das Konzept ist einfach: Zuerst erstellen die interessierten Personen an ihrem Computer ein zwei- oder dreidimensionales File. Anschliessend können sie in einer High-Tech-Werkstatt, ausgestattet mit Maschinen zur schnellen Herstellung von Prototypen, ihre Ideen umsetzen und die gewünschten Produkte herstellen.

«Auch Laien sollen ihre Vorstellungen als dreidimensionale Prototypen realisieren können», führt Roman Jurt aus. Ein FabLab-Coach ist immer anwesend und steht mit einer Einführung sowie Tipps und Tricks zur Seite.

Was kann man alles produzieren? Momentan ist der Werkraum in Horw mit drei Maschinen bestückt: einer computergesteuerten 3D-Fräsmaschine, einem Lasercutter und einem ABS-3D-Drucker. Ein Folienplotter und eine kleine Tiefziehmaschine werden demnächst angeschafft. Zudem ist viel Bastelwerkzeug zum Schrauben und Bohren vorhanden.

Weltweiter Austausch

Das FabLab Luzern ist ein Projekt des interdisziplinären Schwerpunkts «Creative Living Lab» der Hochschule Luzern. Sie will die Idee des FabLab mit ihren regionalen und nationalen Partnern in der Schweiz einführen. FabLab wird zudem unterstützt durch die Gebert-Rüf-Stiftung.

In der Schweiz sind die FabLabs kaum bekannt, international sind sie hingegen ein Erfolg. FabLabs entstehen fast überall auf der Welt ? in westlichen Städten sowie in Afghanistan oder Afrika. Im weltweiten Netzwerk tauscht man über Kontinente hinweg Erfahrungen und Ideen mit anderen Spezialisten aus. Das FabLab Luzern ist ebenfalls Teil dieses Netzwerkes. Es ist der Hochschule Luzern ? Technik & Architektur in Horw angegliedert.

Schautage am 25. und 26. Februar 2011

Die Benützung des FabLab in Horw steht allen interessierten Personen jeweils am Mittwoch und Donnerstag von 12 bis 17 Uhr offen. Die Indienstnahme des FabLab kostet pro Stunde 20 Franken. Die Kosten für einen ganzen Nachmittag belaufen sich auf 50 Franken. Der Mittwochnachmittag ist gratis. «Wir haben das Ziel, das FabLab in Horw von Montag bis Freitag offenzuhalten», betont Roman Jurt.

Der Eröffnungsevent findet am Donnerstag, 24. Februar 2011, ab 18 Uhr statt. Interessenten können an den beiden Schautagen (Freitag, 25. Februar, und Samstag, 26. Februar) das FabLab zwischen 11 und 18 Uhr besuchen. Dann zeigt das FabLab Luzern ausgewählte Arbeiten, die in den vergangenen Wochen entstanden sind. Um die Fabrikationsprozesse kennenzulernen, können alle Besucherinnen und Besucher selber Hand anlegen. Örtlichkeit ist jeweils die Hochschule Luzern ? Technik & Architektur an der Technikumstrasse 21 in Horw.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer für den Eröffnungsevent und dem Flyer für die Schautage.

http://luzern.fablab.ch

www.hslu.ch/technik-architektur

www.grstiftung.ch

zurück zur Übersicht