AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

  • Sie haben den CSS ICT Campus zum Fliegen gebracht: David Tassi, Rolf Schaub, Franz Grüter, Philomena Colatrella, Christoph Spöring (v.l.n.r.) Bild: PD:

Der CSS ICT Campus ist gestartet

Der erste ICT Campus der Zentralschweiz ist eröffnet. 23 an Zentralschweizer Sekundarschulen entdeckte ICT Talente tüftelten unlängst in Luzern erstmals zusammen an digitalen Projekten. Das Camp findet bis am Ende der obligatorischen Schulzeit jeweils jeden zweiten Samstag statt.

«Was ich heute gesehen habe,» schwärmt Nationalrat Franz Grüter in seiner Ansprache zur Eröffnung des CSS ICT Campus Zentralschweiz, «diese Begeisterung und der Enthusiasmus dieser Kinder in diesem ICT Campus, hat mir grosse Freude bereitet.» Grüter weiss, wovon er spricht. Kaum einer kennt die Bedürfnisse der ICT Branche besser als er. 1996 gründete Grüter mit seinem Bruder das, was heute eines der grössten Datacenters Europas ist, die green.ch AG. Und er mahnt: «Wir können nicht beliebig weiter gute Leute aus dem Ausland 'importieren'. Die werden dort selber gebraucht. Wir müssen unseren eigenen Talentpool ausschöpfen, und genau dazu ist dieser neue Campus jetzt da.»

Die neue Art der Nachwuchsförderung

Der CSS ICT Campus Zentralschweiz ist nicht einfach ein weiteres unter vielen MINT Förderprogramm (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Es ist eine grundlegend neue Art der MINT-Talentfindung und -förderung, das einzige welches in einem systematischen Verfahren an den Volksschulen mehrheitlich verborgene MINT Talente findet, diese kontinuierlich bis zum Ende der obligatorischen Schulzeit begleitet, um sie dann mit den Lehrbetrieben und höheren Bildungsanstalten aktiv zu vernetzen.

Mit «Ausschöpfen des Talentpools» meint Grüter die nahezu 50 Prozent Mädchen an, welche im ICT Campus betreut werden. Der Frauenanteil sei die grösste Herausforderung der IT Branche, sagt Grüter weiter. Bei Acht Prozent Applikationsentwicklerinnen und sechzehn Prozent (inklusive Mediamatikerinnen), liege der Talentpool nahezu zur Hälfte brach. Jedoch, «beim Scouting stellen wir kaum Unterschiede zwischen Mädchen und Buben fest,» erklärt Dominik Strobel, Leiter Marketing und Kommunikation des ICT Scouts/Campus Fördervereins. «Es mag Unterschiede geben in der Art, wie sie die Aufgabe angehen, aber weder in der Motivation noch in der Fähigkeit, sie zu lösen», so Strobel weiter.

Grosses Echo für ein Zukunftsprojekt

Christof Spöring, Leiter Dienststelle Berufs- und Weiterbildung des Kantons Luzern, freut sich über das grosse Echo der Luzerner Oberstufen. «Es gab sogar einen Stau bei den Buchungen für die Scoutings,» berichtet er. «Das ist sehr erfreulich und ich hoffe, dass das Interesse nach der Sommerpause anhält.» Im MINT Bereich gebe es viele interessante Berufe, speziell auch für Frauen, fügt er hinzu, und der  CSS ICT Campus gebe den Jugendlichen die Möglichkeit, sie alle kennen zu lernen. Er sei daher guter Hoffnung, dass das Engagement der Jugendlichen auf die Betriebe überschwappt. Es sei schwierig, neue Lehrstellen zu schaffen. «Im CSS ICT Campus werden gute Leute gefördert, die später in der Wirtschaft Karriere machen werden,» gibt sich Christoph Spöring zuversichtlich.

Chancengleichheit erhöht Potenzial

David Tassi, Geschäftsführer von ICT Berufsbildung Zentralschweiz, Adligenswil, doppelt nach. «Wenn die Betriebe erst einmal das Potenzial dieser motivierten und hochqualifizierten Talente erkennen, wird es attraktiver werden, neue Ausbildungsplätze zu schaffen.» Tassi war es auch, welcher den ICT Campus in die Zentralschweiz geholt hat.

Philomena Colatrella, Vorsitzende der Konzernleitung der CSS Versicherung, zeigt sich fasziniert von der praktizierten Chancengleichheit im ICT Campus. Sie bedauert, diese Möglichkeit in ihrer Jugend nicht gehabt zu haben, an Interesse habe es ihr beileibe nicht gefehlt. Deshalb freue sie sich jetzt umso mehr, Teil dieses Angebots an die heutigen Fachfrauen von morgen zu sein. Schaub habe mit seinem Konzept, die Talente frühzeitig direkt in der Schule abzuholen, und mit ihnen dann bis Ende der obligatorischen Schulzeit kontinuierlich zu arbeiten und sie zu betreuen, den richtigen Riecher gehabt.

Die CSS Gruppe

Die CSS Gruppe mit Sitz in Luzern wurde 1899 gegründet. Das traditionsreiche Unternehmen
versichert rund 1,7 Millionen Menschen und zählt mit einem Prämienvolumen von rund 6,17 Milliarden Franken zu den führenden Schweizer Kranken-, Unfall- und Sachversicherern. In der Grundversicherung ist sie Marktführerin: 1,38 Millionen Menschen vertrauen der CSS, die mit über 100 Agenturen schweizweit und rund 2700 Mitarbeitenden nahe bei ihren Versicherten ist. Die CSS stellt ihren Kunden Informationen zur Verfügung, die Orientierung bieten und bei Entscheidungen inGesundheitsfragen unterstützen.

Der ICT Scouts/Campus

ICT Scouts/Campus (sprich: “ICT Scouts und Campus”) ist eine grundlegend neue Art der Informatik-Talentfindung und -förderung. Das Programm unterscheidet sich von den über 600 MINT Förderangeboten in der Schweiz durch mehrere Alleinstellungsmerkmale. Es ist das einzige, welches Talente systematisch an den Volksschulen findet, diese im ICT Campus bis zum Ende der obligatorischen Schulzeit kontinuierlich fördert, und sie am Schluss aktiv mit den Lehrbetrieben und höheren Bildungsinstitutionen vernetzt. (pd./red.)

Und hier das Pressekit zum CSS ICT Campus Zentralschweiz.

zurück zur Übersicht