AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Unternehmen

Celfa Folex AG, Seewen – Marktleader, wenn es um Folien geht

Die Beschichtungstechnologie ist einem ständigen Veränderungsprozess unterworfen. Seit Jahren ist die in Seewen-Schwyz beheimatete Folex-Gruppe Marktleader. In Seewen werden heute Spezialfolien und Papiere für den Einsatz in den aktuellen Inkjet-, Laserdruck-, Digitaldruck- und Kopier-Technologien beschichtet und produziert. Lichtempfindliche Filme, die bei der Herstellung von Leiterplatten in der elektronischen Industrie benötigt werden, sind ein weiteres Betätigungsfeld der Gruppe.

Mit Spezialfolien, unter anderem für den Digitaldruck, hat das Unternehmen Celfa Folex AG in Seewen, Kanton Schwyz, weltweit die Nase vorn. «95 Prozent unseres Umsatzes generieren wir im Ausland», erzählt Geschäftsführer Werner Steinegger. Das China-Geschäft macht dabei rund 20 Prozent aus. Dass ein Schwyzer Unternehmen mit Spezialfolien in der heute globalisierten Welt der Drucktechnologien zu den Marktführern gehört, liegt in erster Linie am Know-how. Dieses wurde über mehrere Generationen aufgebaut und stetig weiterentwickelt. «Wir sind gut aufgestellt», so der seit über 20 Jahren bei der Celfa-Folex-Gruppe als Geschäftsführer tätige Werner Steinegger. Von Seewen aus werden die Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, England und Japan geleitet.

Breite Produktpalette

Es ist die beeindruckende Palette an innovativen Beschichtungen, welche laut Steinegger den Erfolg der Celfa-Folex-Gruppe ausmacht. «Die Beschichtungstechnologie ist heute sehr schnelllebig.» Um am Ball zu bleiben, gilt es den Markt und die sich verändernden Technologien sehr genau zu beobachten. So war die Celfa Folex AG das erste Unternehmen weltweit, dem das Bedrucken von Folien mit so genannten Inkjet-Druckern gelang. Die Techniker in Seewen hören stets ganz genau hin, wenn Kunden spezielle Wünsche haben. Heute werden im Digitaldruckbereich vor allem Produkte hergestellt, die bei aktuellen Technologien wie Inkjet- und tonerbasierenden Druckern und Kopierern Massstäbe setzen. Folex zählt zudem zu den führenden Anbietern von Produkten, die in Offsetdruckmaschinen Funktionen wie die präzise Dickenanpassung oder Zylinder oder die Lackübertragung bei der Inline-Lackierung gewährleisten. Im Weiteren hat sich die Celfa-Folex-Gruppe einen Namen im technisch orientierten Siebdruck gemacht. Und im Bereich der industriellen Anwendungen ist das Seewener Unternehmen führend bei der Herstellung von lichtempfindlichen Filmen, die in der Produktion von Leiterplatten in der elektronischen Industrie benötigt werden.

Ein wichtiger Arbeitgeber

Bei der Celfa Folex AG in Seewen sind 130 Mitarbeitende beschäftigt. Damit gehört das Unternehmen zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region. Rund 70 Prozent davon sind in der Produktion tätig. Besonders stolz ist Werner Steinegger auf die Tatsache, «dass unsere zum Teil langjährigen Mitarbeiter grossmehrheitlich aus der Region Schwyz stammen». In der Abteilung «Forschung und Entwicklung» arbeiten in erster Linie Chemiker und Techniker. Dabei sorgt die Celfa Folex AG selber für den Nachwuchs. Pro Lehrjahr wird ein Chemielaborant oder eine Chemielaborantin zusätzlich zu den Kauffrauen und Kaufmännern ausgebildet.

Alteingesessenes Unternehmen

Die Celfa Folex AG kann auf eine lange Tradition zurückblicken. 1860 brachte Dr. Carl Schleussner am Römerberg in Frankfurt eine Mischung aus Kollodium und Silbersalzen auf Glasplatten auf. Dies war die Geburtsstunde der späteren Adox, einem der bekanntesten deutschen Filmhersteller. 1951 gründete die Familie Schleussner die Firma Celfa in Seewen. Als sich kurz darauf die Celfa in verschiedenen Märkten etablierte, wurde 1959 die Folex gegründet, um die beschichteten Filme besser zu vermarkten. Das Herstellerwerk Celfa und sein Schweizer Vertriebsbüro Folex AG haben die internationalen Normen für Qualitätsmanagement erfüllt und sind nach ISO 9001:2008 zertifiziert. Das strenge Qualitätsmanagement findet gemäss Werner Steinegger in der ganzen Gruppe Anwendung.

www.folex.ch
www.celfa.com

zurück zur Übersicht