AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Mediendienst

Online-Plattform für energietechnische Optimierungen

Hausbesitzende haben viele Möglichkeiten, das Heiz- und Kühlsystem ihres Hauses nachzurüsten. Forschende der Hochschule Luzern haben jetzt eine schnelle und neuartige Plattform entwickelt, die für verschiedene Situationen die beste Lösung berechnet.

Hausbesitzerinnen und -besitzer, die ihre Heizkosten senken und den Energieverbrauch ihres Haues reduzieren möchten, können das Heiz- und Kühlsystem der Gebäude nachrüsten. Doch es ist für Laien nicht einfach, unter den vielen Möglichkeiten auf dem Markt die beste Alternative für ihr Haus und seinen Standort auszuwählen. Forschende des Departements Technik & Architektur der Hochschule Luzern haben eine schnelle und neuartige Online-Plattform entwickelt, in der die Heiz- und Kühlkonfigurationen gegeneinander abgewogen werden können.

Einfache Informationen

Mit der Angabe von Standort und Baudekade können bereits erste Berechnungen gestartet werden. Darin vergleicht die Plattform die Ergebnisse verschiedener Lösungen jeweils für ein ganzes Jahr. Dafür wurde ein Werkzeug mit tiefer Einstiegshürde entwickelt, das Laien ohne grosses Vorwissen Standardwerte vorschlägt und ihnen so hilft, eine Lösung entsprechend ihrer Kriterien zu finden. Für Expertinnen und Experten bietet das Werkzeug in einem separaten Modus genaue Simulationen mit vielen Einstellmöglichkeiten. Die Plattform kann in wenigen Sekunden auf einem gewöhnlichen Laptop verschiedene Optionen mit Öl-, Gas-, Biomasse- oder Kohleheizungen, Wärmespeichern, Luft/Wasser- oder Absorptionswärmepumpen berechnen.

Die Plattform ist Teil des Projekts «Heat4Cool», das als Horizon-2020-Programm von der EU und vom SBFI gefördert wird. Darin untersucht ein europäisches Projektteam, welche Renovationsmassnahmen den Gebäudepark in Europa am effizientesten energiesparsamer gestalten. Darüber hinaus werden neue Komponenten zur besseren Ausnutzung von erneuerbaren Energien und neue Verfahren zur Abwärmenutzung in Gebäudeabwässern entwickelt.

Kontakt für Medienschaffende:
Hochschule Luzern – Technik & Architektur
Philipp Schütz, Projektleiter Heat4Cool
T +41 41 349 33 83, E-Mail: philipp.schuetz@hslu.ch

https://www.heat4cool.eu/

www.hslu.ch

 

 

zurück zur Übersicht