AKOMAG
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Mediendienst

OKB präsentiert 16-jährige Lernende auf Titelbild des Geschäftsbericht

Die Obwaldner Kantonalbank (OKB) hat ihren Geschäftsbericht 2022 veröffentlicht. Im Zentrum stehen nicht Finanzzahlen, sondern Mitarbeitende, die Berufsbildung, Nachhaltigkeit und andere zukunftsgerichtete Themen.

Die OKB schliesst das Geschäftsfahr 2022 mit einem Geschäftserfolg von CHF 23,33 Mio. ab. Der Bankrat und die Geschäftsleitung bewerten das Geschäftsergebnis als «zufriedenstellend», heisst es im Geschäfsbericht. Der wichtigste Ertragspfeiler der Bank, das Zinsengeschäft, hat sich positiv entwickelt. Der Brutto-Erfolg im Zinsengeschäft ist um 0,4 Prozent gestiegen. Ausschlaggebend für die Zunahme ist das Wachstum der Kundenausleihungen um 2,0 Prozent. Die Obwaldner Kantonalbank entrichtet dem Kanton Obwalden CHF 8,67 Mio. als Gewinnausschüttung und Abgeltung der Staatsgarantie. Sie zahlt eine Dividende von 30 Prozent pro Partizipationsschein aus. Bei einem Jahresendkurs von 1’210 Franken entspricht das einer Rendite von 2,48 Prozent. 

Géraldine Meyer ist eine von sechzehn Lernenden

Welch grossen Stellenwert die Berufsbildung bei der OKB hat, unterstreicht die Bank mit dem Titelbild des Geschäftsberichts (Bild unten; gedruckte Exemplare in allen Filialen erhältlich). Abgebildet ist Géraldine Meyer, Lernende im ersten Lehrjahr zur Bankkauffrau. Sie ist eine von sechzehn jungen Menschen, die die OKB derzeit in verschiedenen Berufen ausbildet. Gefragt nach ihrer grössten Herausforderung zu Beginn der Lehrzeit sagt die 16-Jährige: «Hilfe anzunehmen, sowohl bei der Arbeit als auch in der Schule. Bis anhin habe ich mir immer alles selber beigebracht». Mehr zu ihrer Person und ihrem beruflichen Einstieg in die Finanzwelt erfahren die Leserinnen und Leser im Interview.

Die 16-jährige Géraldine Meyer grüsst vom Geschäftsbericht 2022 der Obwaldner Kantonalbank. (Bild: OKB)

«Präsenz vor Ort ist wichtig»

CEO Margrit Koch blickt in einem Interview auf ihr erstes Amtsjahr zurück. Dabei erwähnt sie unter anderem ihre Filial-Tournee: «Bei meinen Filialbesuchen habe ich den echten Mehrwert für die Kundinnen und Kunden erlebt. Unser Team vor Ort hat zugehört, hat nachgefragt, hat das konkrete Kundenbedürfnis erfasst. Danach folgte der individuelle Lösungsprozess. Deshalb ist unsere Präsenz vor Ort so wichtig.» 

Der neue Nachhaltigkeitsverantwortliche Sandro Widmer gibt im Kapitel «Nachhaltigkeit» Auskunft zu seiner Arbeit. Die OKB hat 2022 im Finanzierungsgeschäft von Immobilien den Umwelt-Bonus lanciert, der eine nachhaltige Bauweise belohnt. Und im Anlagebereich die Anlagelösung Service-Set Vermögensverwaltung ESG. Deren Fonds unterliegen einer systematischen ESG-Selektion mit Nachhaltigkeitsziel-Rating AA. Zudem vergab sie erstmals den OKB Förderpreis für nachhaltiges Engagement mit einem Preisgeld von total 35’000 Franken. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden im Geschäftsbericht kurz vorgestellt. (pd/red)

okb.ch

zurück zur Übersicht