AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kunst & Kultur

«Serhij Zhadan–Internat» im Neubad Luzern

In Bildern von äusserster Eindringlichkeit schildert Serhij Zhadan in seinem jüngsten Roman «Internat» (Suhrkamp 2018), wie durch den Krieg im Donbass sich die vertraute Umgebung in ein unheimliches apokalyptisches Territorium verwandelt und wie die Menschen der Kriegsverrohung dennoch eine Haltung von Verantwortungsgefühl und Menschlichkeit entgegensetzen.

Am Donnerstag, 8. November 2018, findet im Neubad in Luzern eine aussergewöhnliche Lesung statt. Vorgestellt wird der Roman «Internat» des ukrainischen Autors Serhij Zhadan. Er wurde 1974 im Gebiet Luhansk/Ostukraine geboren und lebt heute in Charkiw. Er gehört seit 1991 zu den prägenden Figuren der jungen Szene in Charkiw. Seit 1995 publizierte er zahlreiche Gedichtbände und Prosawerke. Der Roman «Internat» wurde in der Übersetzung von Sabine Stöhr und Juri Durkot mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2018 in der Kategorie Übersetzung ausgezeichnet.

Der Roman handelt von einem jungen Lehrer, der seinen 13-jährigen Neffen aus dem Internat am anderen Ende der Stadt nach Hause holen will.  Die Schule ist unter Beschuss geraten und bietet keine Sicherheit mehr. Durch den Ort zu kommen, in dem das zivile Leben zusammengebrochen ist, dauert einen ganzen Tag. Die beiden geraten in die unmittelbare Nähe der Kampfhandlungen, ohne mehr sehen zu können als den milchigen Nebel, in dem gelbe Feuer blitzen. Die Rückkehr wird zur Prüfung durch eine apokalyptische urbane Landschaft.

Eine Veranstaltung des lit.z in Kooperation mit dem Neubad Luzern und der Hirschmatt Buchhandlung Luzern.
Donnerstag, 8. November, 2018, 19.30 Uhr
Neubad Luzern, Bireggstrasse 36, 6003 Luzern

Moderation: Ulrich Schmid, Professor für Kultur und Geschichte Russlands an der Universität St. Gallen
Sprecher: Die deutschen Passagen liest Oliver Lau, Schauspieler Luzern
Serhij Zhadan steht für Interviews zur Verfügung.

Vorverkauf ausschliesslich über: neubad.org

 

zurück zur Übersicht