AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kunst & Kultur

«Blickwinkel» Sust

Es scheint, dass die Künstlerin Vreni Tscholitsch die Zeit anhalten kann. Das gilt das zumindest für die vergangenen fünf Jahre. Also für die Zeitspanne zwischen der letzten Ausstellung in Stansstad 2014 und der Werkschau, die unlängsti in der Stansstader Sust eröffnet wurde.

Ursprünglich waren die Holztafeln Teil einer Haus- oder Scheunenfassade, wo sie jahrelang Wind und Wetter ausgesetzt waren. Die Witterung hinterliess ihre Spuren in Form von Rinnen und einer lamellenartigen Oberfläche. Wenn man genau hinschaut, erkennt man, dass einige der meist quadratischen Tafeln von Vreni Tscholitsch oder ihrem Ehemann Walti auseinandergeschnitten und wieder zusammengeleimt wurden. Andere werden ergänzt, um die bereits erwähnte Quadratform zu erhalten.

Das Holz – fast ausschliesslich Tannenholz – wird mit Schmierseife gewaschen und in einem Ofen kurzfristig bis zu achtzig Grad Celsius erwärmt um auch dem letzten Wurm den Garaus zu machen. Der Fokus der Bemalung liegt bei sehr vielen Tafeln im Zentrum. Um den Effekt zu verstärken, wird dieser Teil der Oberfläche häufig mit einem Messer sorgfältig vertieft und fein mit Aquarellfarbe bemalt. Vreni Tscholitsch, die meist ohne Skizzen arbeitet, malt manchmal entlang der gegebenen Rinnen, manchmal quer dazu. Auf diese Art entstehen geometrische Muster aller Art. Besonders spannend wird es, wenn die Tafel Astlöcher aufweist. Sollen diese farblich hervorgehoben oder sollen sie harmonisch als Teil der Zeichnung bearbeitet werden? Man kann eine grosse Freude am Wechselspiel zwischen Licht und Schatten, an Linien und Kreisen und am Zusammenspiel der Farben erkennen. Diese wirken wohltuend dezent: viel Blau, Rot, auch Grün und erdige Töne.

Geöffnet an Samstagen von 14.00 – 17.00 Uhr,  an Sonn- und Feiertagen von 11.00 – 17.00 Uhr. 

 

 

 

 

zurück zur Übersicht