AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kunst & Kultur

  • Bild: Nidwaldner Museum

Auswahl NOW 21

Seit über 20 Jahren führen die Kantone Obwalden und Nidwalden gemeinsame Kunstausstellungen durch. Die jurierte Auswahlausstellung NOW 21 versammelt 17 unterschiedliche Positionen. Die Ausstellung wird aktuell im Nidwaldner Museum in Stans gezeigt.

Seit über 20 Jahren führen die Kantone Obwalden und Nidwalden gemeinsame Kunstausstellungen durch. Die jurierte Auswahlausstellung NOW 21 versammelt 17 unterschiedliche Positionen. Für einmal wird nicht nur das aktuelle Kunstschaffen in seiner ganzen medialen und thematischen Vielfalt gezeigt. Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler treten auch in einen spielerischen Dialog mit ausgewählten Werken aus der Kunstsammlung des Nidwaldner Museums.



Während die einen ins Winkelriedhaus ausgreifen und ihre Arbeiten in den Kontext der historischen Räumlichkeiten stellen, setzen sich andere mit Exponaten aus der kunsthistorischen Dauerausstellung auseinander. Umgekehrt nimmt die Kuratorin Jana Bruggmann präzise Setzungen von Sammlungsobjekten im Pavillon vor. Damit gibt die Ausstellung einen abwechslungsreichen Einblick in das aktuelle Kunstschaffen der Region und öffnet zugleich Resonanzräume zwischen Vergangenheit und Gegenwart.



Teilnehmende Kunstschaffende: Olivia Abächerli, Sabine Amstad, Renata Bünter, Markus Bürgi, Rolf Flüeler, Roland Heini, Stephanie Hess, Moritz Hossli, Christian Kathriner, Jennifer Kuhn, Corinne Odermatt, Thaïs Odermatt, Andrea Röthlin, Doris Windlin, Vreni Wyrsch, Anita Zumbühl, Anna-Sabina Zürrer.


Die Ausstellung wurde am 1. Oktober 2021 im Nidwaldner Museum Winkelriedhaus eröffnet und dauert bis am 30. Januar 2022. 

An der Vernissage wurde Stephanie Hess mit dem Unterwaldner Preis für Bildende Kunst im Wert von 20'000 Franken ausgezeichnet.


Stephanie Hess hat mit ihren drei skulpturalen Werken «Clark-Nova» und «Interzone 1 – 2» im Pavillon des Winkelriedhauses die fünfköpfige Jury unter der Leitung des freien Kurators Peter Fischer überzeugt. 
Die Titel der beiden Arbeiten von Stephanie Hess sind eine Referenz an den Spielfilm Naked Lunch (1991) von David Cronenberg basierend auf dem gleichnamigen Roman von William S. Bourrougs von 1959. Hess greift die rausch- und albtraumartige Stimmung des Films auf. Fiebertraum und Realität werden miteinander verwoben und das Geschehen als ein Schwebezustand des Bewusstseins dargestellt. Als Material verwendet sie Silikon, das mit Pigmenten eingefärbt und in Form gegossen wurde. Es entsteht der Eindruck einer befremdlichen Haptik. Die ungewöhnlichen Formen lassen sich nirgends einordnen und wecken teils Assoziationen zum Body-Horror Film. (pd.)

Museum Winkelriedhaus
Engelbergstr. 54a
6370 Stans

Öffnungszeiten:
Mi 14-20 Uhr, Do-Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr
(Mo + Di sowie Schmutziger Donnerstag, 25. + 26.12. und 01.01. geschlossen)
Die Ausstellung wird bis am 30. Januar 2022 gezeigt.

www.nidwaldner-museum.ch

zurück zur Übersicht