AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Ralph Müller

Die Schurter-Gruppe verzeichnet für das Geschäftsjahr 2020 einen Gewinn von 9,4 Millionen Franken. Überhaupt hat das Unternehmen das erste Pandemie- Jahr bestens gemeistert und blickt positiv in die Zukunft. CEO ist der Nidwaldner Ralph Müller, ein Mann der Praxis, der auch in der Theorie stark ist.

Es ist schon ein Zeichen von Stärke und innovativer Kompetenz, wenn ein Unternehmen in einem Pandemie-Jahr die Gewinnmarke um satte 43 Prozent erhöhen kann. Einer der Gründe für den Erfolg der Luzerner Schurter-Gruppe  ist in der Medizintechnik zu finden. Das Unternehmen konnte beim Verkauf hochwertiger Medizintechnikgeräte zulegen- und eine anfänglich coronabedingt verfügte Kurzarbeit wieder aufheben. Das ist besonders wertvoll, sind die Gewinnmargen in diesem Bereich doch höher als anderswo. Gefragt sind Komponenten, welche beispielsweise in Beatmungsgeräten auf Intensivstationen (aktuell besonders gefragt) oder bei Operationstischen zum Einsatz kommen. Es handelt sich um Einbausysteme wie Touchscreens, Tastaturen und Gerätestecker.

Schurter kann also optimistisch in die Zukunft schauen. Dafür sorgt eine gute Auftragslage, die vor allem auf den wachstumsstarken Märkten in den USA und in Asien gründet. Die Zuversicht ist auch am Luzerner Hauptsitz sichtbar. Dort wird für 30 Millionen Franken kräftig um- und ausgebaut und so Platz für 400 Mitarbeitende geschaffen.

CEO der Schurter-Gruppe ist Ralph Müller (52). Er ist seit 2015 der erste Unternehmensführer nach drei Schurter-Generationen und ein Mann der Tat mit einer breiten Aus- und Weiterbildung und bestes Beispiel für den Erfolg des dualen Bildungssystems. Erlernt hat Ralph Müller den Mechanikerberuf. Unmittelbar nach Lehrende bildete er sich am Abendtechnikum ATIS zum dipl. Maschineningenieur HTL/FH aus. In der Folge absolvierte er ein NDS zum dipl. Betriebsökonomen FH sowie – ebenfalls an der Hochschule Luzern – einen Executive MBA HSLU sowie ein Executive-Programm an der Stanford University in den USA. Dazwischen erfolgte praktische Arbeit bei der Urner Dätwyler AG, wo er für den Aufbau der Produktionsstätten in Tschechien und der Ukraine verantwortlich zeichnete. Für ein Projekt in den USA (South Carolina) leitete er eine ähnlich gelagerte Taskforce.

Seit 2004 ist er für die Schurter Unternehmungen tätig; unter anderem war er Leiter Operations und wurde anschliessend, 2015, CEO der Schurter AG.

Ralph Müller ist verheiratet und Vater dreier Töchter. Seine Hobbys sind Skifahren (er war lange Jahre Trainer einer Renngruppe), Lesen und Sportwagen (GB). Zudem ist er Dozent an der Hochschule Luzern für das Executive-MBA-Programm. (jo.)

https://ch.schurter.com/de/Home/Ueber-SCHURTER

zurück zur Übersicht