AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Martin Barth

Am 8. November 2019 wird Luzern einmal mehr zum internationalen Hotspot - genauer zum Start-up-Hub. Dann findet das 2. Swiss WTFL Start-Up Innovation Camp statt. Es handelt sich dabei um einen Wettbewerb unter Tourismus-Start-ups, die sich in verschiedenen Bereichen messen. Über 60 Jungunternehmen haben ihre Bewerbung eingereicht, zehn wurden nominiert, deren fünf werden ausgezeichnet und gefördert. Der Kopf dahinter ist Martin Barth, CEO des World Tourism Forum Lucerne und Dozent an der Hochschule Luzern.

Rund 60 Schweizer Jungunternehmen aus der Tourismusbranche haben sich für das 2. Swiss WTFL Start-Up Innovation Camp beworben. Es handelt sich um Start-Up’s, die touristische Geschäftsmodelle entwickelt haben und noch jung am Markt agieren. In einer Vorauswahl hat die Jury zehn Start-Ups nominiert, die am 8. November 2019 an der Schweizerischen Hotelfachschule in Luzern die Gelegenheit erhalten, ihre Innovationen vor Entscheidungsträgern und Investoren aus Wirtschaft zu präsentieren. Den Siegern winkt neben einem Preisgeld von jeweils 5'000 Franken sowie einem zweijähriges Coaching-Programm die Zugehörigkeit zu internationalen Netzwerken.

Kopf hinter dem Konzept ist Martin Barth (53), Gründer und CEO des Word Tourism Forum Lucerne und Dozent an der Hochschule Luzern. Das World Tourism Forum Lucerne ist eine exklusive Plattform, auf der sich weltweit führende Unternehmen aus den Bereichen Tourismus, Reisen und Hospitality treffen, um eine nachhaltigere Zukunft des Tourismus zu gestalten. Sie bietet Entscheidungsträgern detaillierte Einblicke in die Kernthemen der Tourismusbranche und ein einzigartiges globales Netzwerk. Das World Tourism Forum Lucerne ist die einzige Plattform, um Start-ups, junge Führungskräfte und Studierende in ein Programm zu integrieren. In den letzten zehn Jahren hat es sich zu einem ganzjährigen Netzwerk von Führungskräften und Vordenkern entwickelt, die positive Veränderungen in den Bereichen Reisen, Tourismus und Gastgewerbe anregen.

Martin Barth hat an der Universität St. Gallen (damals HSG) Betriebsökonomie und Jurisprudenz studiert. Auf den Fuss folgte das Patent als Rechtsanwalt. Praktische Erfahrungen sammelte er als Assistent in der Konsumgüter Division von Mövenpick, bevor er zum Generalsekretär der Mövenpick Unternehmungen ernannt wurde. Praktische Erfahrungen erwarb er sich als Tourismusdirektor von Graubünden. Neben seiner Tätigkeit als CEO des World Tourism Forum Lucerne, welche in in alle Ecken der Welt führt, ist er Dozent und Projektleiter Weiterbildung und Kursleiter an der Hochschule Luzern sowie Leiter des Interdisziplinären Schwerpunkts "Tourismus und nachhaltige Entwicklung" an der Hochschule Luzern. Das sind Zukunftsthemen. Man wird diesbezüglich von Martin Barth in Zukunft noch viel hören. (jo.)

 www.wtflucerne.com

 

zurück zur Übersicht