AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Karin Auf der Maur-Reichmuth

Der Gletschergarten Luzern wird für 20 Millionen Franken umfassend saniert. 19 Millionen sind bereits in trockenen Tüchern. Das hat viel mit Kommunikation zu tun. Dafür zeichnet Stiftungsrätin Karin Auf der Maur-Reichmuth mitverantwortlich. Und das mit Erfolg.

Wer kennt ihn nicht, den Luzerner Gletschergarten mit seinem legendären Spiegellabyrinth. Es darf davon ausgegangen werden, dass sich ein hoher Prozentsatz der helvetischen Schülerschaft mit den Gletschertöpfen, Fossilienplatten und Reliefs vorerst wohl auseinandersetzen musste, dann aber schnell daran Gefallen fand und dieses Feeling den Kindern und Kindeskindern weitergab. Anders ist der Erfolg der Institution nicht zu erklären, gehört sie doch schweizweit zu den meistbesuchten Museen. Das hat auch mit den vielen Sonderausstellungen zu tun, die immer wieder für Aufsehen sorgen. Die aktuelle Ausstellung ist eigentlich ein Kunstprojekt und heisst «Eisflocken». Mit ihr wird die baulich bedingte Teilschliessung des Museums überbrückt, wobei wir bei der Sanierung wären: Für 20 Millionen Franken wird der Gletschergarten vollsaniert und von der Eiszeit in die Zukunft überführt. Dass bereits 19 Millionen Franken gesammelt werden konnten beeindruckt ebenso stark wie die Millionen Jahre alten Gletschertöpfe, die nun sorglos in die Zukunft blicken können; denn es ist davon auszugehen, dass die letzte Million wohl auch noch organisiert werden kann. Das alles hat viel mit Kommunikation zu tun. Und das ist die Aufgabe von Karin Auf der Maur-Reichmuth (53). Seit dreizehn Jahren gehört sie dem Stiftungsrat an, kennt also den Gletschergarten bestens und engagiert sich entsprechend stark. Sie ist Inhaberin der Luzerner PR Agentur admind  und - in Luzern zumal - bestens vernetzt. Als Multi-Verwaltungsrätin (Lumag, Hallenbad Luzern AG), als Stiftungsrätin (Stiftung SSBL, Ex-Bourbaki Panorama) und als Initiantin der KKL-Fundraising-Aktionen «Club of Lucerne» und «KKL Family» weiss sie sich auf den unterschiedlichsten Ebenen zu bewegen. Karin Auf der Maur-Reichmuth liess sich zur Primarlehrerin ausbilden und schloss das Geschichts- und Publizistikstudium an der Universität Zürich mit dem Lizentiat ab (lic.phil.I). Berufliche Erfahrungen sammelte sie in der Kommunikationsbranche und als Projektleiterin Stadtmarketing, bzw. als Verantwortliche für das Ressort Museen bei der Stadt Luzern. Karin Auf der Maur ist verheiratet und Mutter dreier Kinder (20,18,10). Sie fährt leidenschaftlich Ski, spielt Tennis und taucht im Meer aber auch gerne in Städten und Museen ab. Dazu gehört - der Kreis schliesst sich - der Gletschergarten Luzern, der im Mai 2020 teilweise (Museum und Spiegellabyrinth) sowie Ende 2021 (vollends) eröffnet wird. Nicht nur die Schulklassen freut's. (jo.)

www.gletschergarten.ch

 www.admind.ch

zurück zur Übersicht