AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Irene Schaller

Während weltweit die Autokonzerne die Entwicklung von Elektrofahrzeugen vorantreiben, ist Irene Schaller mit der TexxEnergy bereits einen Schritt weiter. Dank dem Batterie-Management-System (BMS) ist es möglich, auch grosse Strecken mit einem Elektrofahrzeug ohne Nachladestopp zurückzulegen. Zum Beispiel von Göschenen nach Genua. Und dies sind immerhin 326 Kilometer.

Elektroautos sind die Zukunft der individuellen Mobilität. Davon ist Irene Schaller von der in Unterägeri beheimateten Texx AG überzeugt. Ein Indiz für die Geschäftsfrau ist die Tatsache, dass sich die Autoindustrie immer mehr um den Bereich Elektrofahrzeuge bemüht. «Die beiden grossen Probleme der bisherigen Stromspeicher sind die geringen Reichweiten und langen Ladezeiten», erklärt die Geschäftsfrau. Dass dies nicht sein muss, hat die TexxEnergy kürzlich bewiesen. Mit nur einer Stromladung steuerte das Testteam einen Citroën Saxo von Göschenen nach Genua. «Und das sind immerhin 326 Kilometer. Und in Genua», erzählt Irene Schaller stolz, «hatten wir immer noch eine Energiereserve.»

Das Interesse hoch halten

Des Rätsels Lösung ist das Batterie-Management-System, kurz BMS genannt. Über 10 Jahre haben die beiden Tüftler Thomas Wick und Gilles Martin an diesem System gearbeitet. «Das BMS ist nichts anderes als ein Bordcomputer», verrät Irene Schaller, «welcher im Auto die Be- und Entladung der Batterie steuert und optimiert.» Dem Zentralschweizer Unternehmen ist dabei ein grosser Erfolg gelungen, der für die weitere Entwicklung von Elektrofahrzeugen richtungsweisend sein könnte. Irene Schaller ist überzeugt: «Wenn nicht bald alltagstaugliche Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen, wird das Interesse wieder abflachen.»

Stromtankstellen an der Autobahn

Auch das beste System ist wertlos, wenn man es nicht einsetzen kann. Damit Elektrofahrzeuge fahren können, benötigen sie Strom. Die Texx AG ist dabei, ein flächendeckendes Netz mit schnellen Ladestationen entlang den Autobahnen zu realisieren. Auf der Suche nach Partnern wurde die Texx AG in der Innerschweiz fündig. Die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA) hat zusammen mit der Firma TexxEnergy die ersten Stromtankstellen direkt an der Autobahn bei der Raststätte Erstfeld realisiert. Betrieben werden die Stromtankstellen mit ökologischem Strom aus den zertifizierten EWA-Kraftwerken. Das EWA begründet sein Engagement damit, einen Beitrag für mehr Ökologie im Individualverkehr zu leisten. Weitere Stromtankstellen der TexxEnergy befinden sich laut Auskunft von Irene Schaller beim Restaurant Seehus in Hergiswil und beim Hotel Postillon in Buochs.

www.texxenergy.ch

zurück zur Übersicht