AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Guido Roos

Seit Dezember 2008 werden die Räumlichkeiten der ehemaligen Ackermann Versandhaus AG neu belebt: Der «Park für Arbeiten und Wohnen» bietet Raum für unterschiedlichste Bedürfnisse ? und er soll bis 2014 rund 50 bis 60 Arbeitsplätze schaffen. Treibende Kraft dahinter ist Projektleiter Guido Roos (40). Mit unkonventionellen Ideen bringt er den «Park für Arbeiten und Wohnen» ins Gespräch.

Guido Roos verkörpert den Typus Mensch, den man gemeinhin als umtriebig bezeichnet. Wen der Projektleiter von «Aentlebuch.ch ? Park für Arbeiten und Wohnen» etwas anpackt, dann tut er das richtig. Will heissen, es muss etwas laufen. Ein Beispiel gefällig? Im Sinne eines «Appetizer» lässt er Studierende Räumlichkeiten im «Park für Arbeiten und Wohnen» gratis nutzen. Das Ziel? Die Studierenden können sich in einer anderen Umgebung auf ihre Arbeiten konzentrieren, dabei die Schönheiten des Entlebuchs erleben und feststellen, dass dieses nicht ab der Welt ist. Sie können nämlich am eigenen Leib erfahren, dass man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in 25 Minuten in der Stadt Luzern oder in 1¼ Stunden in der Metropole Zürich ist. Da könnte es doch dem einen oder anderen in den Sinn kommen, den Park in Entlebuch als zukünftigen Firmensitz zu wählen. Für Guido Roos wäre alsdann das Ziel erreicht. Wenn das keine Perspektiven sind!

Im «Park für Arbeiten und Wohnen» soll, so das Konzept von Guido Roos, ein einzigartiger Hort von Inspiration und Innovation geschaffen werden. Wirtschaft, Bildung und Kultur werden mit Wohnen abseits der urbanen Hektik vernetzt. Die Philosophie hinter dem Projekt «Park für Arbeiten & Wohnen»: eine zukunftsweisende Nutzung, die dem Gedanken der Nachhaltigkeit (analog UNESCO-Biosphäre Entlebuch) verpflichtet ist, und eine langfristige Wertschöpfung, die aus der Optik der Regionalentwicklung grossen Nutzen bringt.

Die zukunftsweisende Umnutzung der Immobilien der ehemaligen Ackermann Versandhaus AG liegt auch im Interesse der öffentlichen Hand. Dieser Umstand und das Konzept mit einem Angebotsmix, der auch aus der Optik der Regionalentwicklung nutzbringend ist, bilden die Basis für eine gemischte Finanzierung mit Eigenleistungen der A Aco AG und Geldern der NRP (Neue Regionalpolitik). In Zahlen heisst dies für den Zeitraum von zwei Jahren: 130 000 Franken aus dem NRP-Fonds und rund 500 000 Franken von der A Aco AG.

Der «Park für Arbeiten und Wohnen» ? ein einzigartiger Hort von Inspiration und Innovation? Guido Roos, der eidg. diplomierte Marketingleiter, der zusätzlich als NRP-Projektleiter tätig ist, macht?s vor.

www.aentlebuch.ch

zurück zur Übersicht