AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Bruno R. Waser

Luzern. Professor Bruno R. Waser, Hochschule Luzern – Wirtschaft, leitet seit über zehn Jahren das Forschungsprojekt «European Manufacturing Survey – Schweiz» in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung. Im Rahmen dieser Erhebung werden das Innovationsverhalten und die Internationalisierungsbestrebungen von Schweizer Firmen untersucht.

«Unsere Wirtschaft ist mit einem kleinen Binnenmarkt traditionell stark vom Aussenhandel abhängig», erklärt er. «Mit der Öffnung Osteuropas und Chinas hat die Internationalisierung in den letzten Jahrzehnten laufend zugenommen und die Exportwirtschaft für die Schweiz zusätzlich an Bedeutung gewonnen.

Der Währungsdruck und die Digitalisierung haben die Internationalisierungstendenzen in der Schweiz zusätzlich beschleunigt. Dies manifestiert sich insbesondere bei den Wertschöpfungsketten der Unternehmen, wie man bei der Auswertung der Erhebungsdaten festgestellt hat. Vorleistungen werden vermehrt im Ausland bezogen. Unternehmen konzentrieren sich zudem verstärkt auf ihre Kernkompetenzen. Sie lagern Teilprozesse an günstigere Leistungserbringer und preissensitive Produkte an kostengünstigere Standorte im Ausland aus.

Auf diese neuen Herausforderungen hat die Hochschule Luzern – Wirtschaft gezielt geantwortet. Sie hat vor zwei Jahren eine neuartige Studienrichtung «Value Network & Process Management» gestartet. «Dieses Studium trägt der zunehmenden Internationalisierung und Digitalisierung von Wertschöpfungsketten Rechnung», erklärt Bruno R. Waser. Erfreut ist er, dass das neue Angebot von den Studierenden von Beginn an intensiv genutzt wird. «Es bietet eine fundierte und zukunftsorientierte betriebswirtschaftliche Ausbildung für den Einsatz in Unternehmen aller Branchen.» (pf.)

www.hslu.ch

zurück zur Übersicht