AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Kopf der Woche

Andrea Weber Marin

Luzern. Unter der Projektleitung von Andrea Weber Marin haben in den letzten Monaten die Hochschule Luzern und ein Trägerverein die Schaffung eines Innovationsparks Zentralschweiz vorangetrieben. Ziel ist es, eine Antenne des Innovationsparks Zürich mit einem eigenen Standort in der Zentralschweiz zu werden.

Vor einem Jahr hat der vom Bund initiierte Schweizerische Innovationspark mit fünf Standorten im Umfeld der beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne, in Biel, Basel und im Aargau gestartet. Im Sommer des vergangenen Jahres erteilten die Zentralschweizer Kantone der Hochschule Luzern den Auftrag, abzuklären, in welcher Form die Region in dieses Grossprojekt eingebunden werden könnte. Projektleiterin ist Andrea Weber Marin, die an der Hochschule Luzern als Vizedirektorin im Departement Technik & Architektur wirkt.

Seit 2004 an der Hochschule Luzern

Andrea Weber Marin studierte Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich und doktorierte an der ETH im Bereich Betriebs- und Produktionswissenschaften. Sie absolvierte die Ausbildung zum Höheren Lehramt. Nach Tätigkeiten bei der CIBA Basel sowie am Institut für automatisierte Produktion der ETH Zürich wurde sie 2004 Dozentin an der Hochschule Luzern. Seit 2006 leitet sie die Weiterbildung am Departement Technik & Architektur. Im Jahr 2009 wurde sie zur Vizedirektorin der Hochschule Luzern – Technik & Architektur befördert. Als Mitglied der Departementsleitung prägt Andrea Weber Marin die strategische Ausrichtung des Departements Technik & Architektur mit und führt strategisch und operativ den Bereich Forschung.

Mit Partnern aus der Wirtschaft

Unter der Leitung von Andrea Weber Marin hat das Projekt Innovationspark Zentralschweiz im Klärungsprozess einen ersten, wichtigen Schritt gemacht. Ziel ist es nun, eine Antenne des Innovationsparks Zürich mit einem eigenen Standort in der Zentralschweiz zu werden. Aufgabe des Vereins ist es nun, in der Zentralschweiz einen breiten Konsens für einen gemeinsamen Innovationspark zu schaffen sowie mögliche Standorte zu prüfen und zu diskutieren. Zudem will der Verein gemäss einer Medienmitteilung weitere Partner ins Boot holen. In den vergangenen Monaten konnten der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein (SIA), das Schweizer Forschungs- und Entwicklungszentrum CSEM, die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW), das Gebäudetechnik-Unternehmen Engie und das Ingenieurunternehmen Hefti Hess Martignoni (HHM-Gruppe) dazugewonnen werden.

Erfahrene Projektleiterin

Andrea Weber Marin ist als Projektleiterin für den Innovationspark Zentralschweiz ein Gewinn, denn sie verfügt als Leiterin von mehreren KTI-Projekten mit Industriepartnern aus dem Textil-, Produkt- und Maschinenbereich sowie mit Forschungspartnern wie ETH, EMPA oder verschiedenen Hochschulen über einschlägige Erfahrungen. Andrea Weber Marin wurde 2011 und 2013 mit einem Forschungsprojekt für den Designerpreis Schweiz nominiert und hat verschiedene Publikationen und Konferenzbeiträge im In- und Ausland verfasst respektive präsentiert. Mit den Innovationsparks soll die Schweiz im internationalen Standortwettbewerb so positioniert werden, dass der Denk- und Werkplatz Schweiz gestärkt wird. (bc.)

www.hslu.ch/building-excellence

zurück zur Übersicht