AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

  • Dr. Frank Schön, CTO Dätwyler Gruppe, Christoph Müller, Amt f. Wirtschaft u. öff. Verkehr, Dr. Luciane Klafke, Head of Mixing and Lab Technologies, Volkswirtschaftsdir. Urban Camenzind, Reto Burkart, Standortl. Dätwyler Schattdorf. (Foto Valentin Luthiger

Mehrwert für Standort Uri

Der Urner Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind hat anlässlich der regelmässigen Betriebsbesuche die neuen Technologie- und Innovationslabore von Dätwyler am Standort in Schattdorf besucht. Die hochmodernen Einrichtungen fördern die Entwicklung von zukunftsorientierten Oberflächentechnologien und Werkstofflösungen.

Die neuen zentralen Technologie- und Innovationslabore von Dätwyler wurden diesen Sommer in Betrieb genommen. Die hochmodernen Einrichtungen fördern die Entwicklung von zukunftsorientierten Oberflächentechnologien und Werkstofflösungen. Sie erhöhen die Unabhängigkeit, Transparenz und Flexibilität in allen Phasen des Entwicklungsprozesses und verkürzen die Markteinführungszeiten der Kunden. Diese Vorteile und die Fähigkeit, Oberflächen und das Zusammenspiel unterschiedlicher Materialien zu charakterisieren und zu analysieren, verschaffen Kunden von Dätwyler einen strategischen Vorsprung.

Für den Dätwyler Standort in Schattdorf bedeutet dies eine weitere Stärkung der Technologie- und Entwicklungskompetenzen. Die Zusammenarbeit von Chemikerinnen, Materialwissenschaftlern, Ingenieurinnen, Werkzeugbauern sowie Prozess-Spezialistinnen im Prototyping und in der Produktion wird künftig durch Oberflächen-Spezialisten ergänzt.

Urban Camenzind ist beeindruckt von den Einrichtungen und freut sich über die Investitionen am Dätwyler Standort in Schattdorf, welche mit einem Betrag aus dem kantonalen Wirtschaftsförderungsfonds unterstützt wurde: «Das grosse Investitionsprojekt freut mich als Volkswirtschaftsdirektor besonders aufgrund des langfristigen Erhalts und der Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen in Verbindung mit Innovation. Das Projekt setzt positive Zeichen für die Standortattraktivität des Kantons, insbesondere für Kaderleute und Spezialisten. Der Aufbau der Technologie- und Innovationslabore und der Ausbau von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Allgemeinen leisten einen wichtigen Beitrag zur Profilierung des Wirtschaftsstandorts Uri. Der Regierungsrat erhofft sich dadurch eine positive Signalwirkung zur Ansiedlung von weiteren Unternehmen in verwandten Bereichen.» (pd.)

https://datwyler.com/de

zurück zur Übersicht