AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

Links, die helfen!

Das Massnahmenpaket des Bundesrats im Kampf gegen das Coronavirus hat zwei klare Ziele: Massiv weniger Infizierte, mehr Spitalkapazitäten! Auch die Wirtschaft braucht Hilfe. Primär Selbständigerwerbende und KMU sollen unterstützt werden. Schnell und ohne Bürokratie. ROI-Online fasst nachfolgend eine Auswahl von Links zusammen und stellt den Kompass.

Der Bundesrat hat am 20. März 2020 ein umfassendes Massnahmenpaket in der Höhe von 32 Milliarden Franken zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Mit den bereits eingeleiteten Massnahmen sollen über 40 Milliarden Franken zur Verfügung stehen. Ziel ist es, Entlassungen zu vermeiden, die Beschäftigung zu erhalten, Löhne zu sichern und Selbständige aufzufangen. Die Koordination erfolgt über das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO.

Luzern, Ob- und Nidwalden und Kriens

Auch über die Websites der Kantone können sich Betroffene informieren. Der Kanton Luzern informiert auf der Webiste des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements. Aufschlussreich auch der Online-Auftritt der Wirtschaftsförderung Luzern. Auch die Luzerner Kantonalbank ist aktiv. Neben einem Soforthilfepaket von 50 Millonen Franken forciert das Geldhaus auch über das Portal funders Crowdsupporting für Corona-Betroffene. Mit einer Solidaritätsaktion der besonderen Art macht der Gewerbeverband Kriens aufmerksam: Auf der Homepage www.gvk.ch können Krienser Gewerbetreibende ihre Spezialaktionen auf dem virtuellen Portal «Anschlagbrett gegen Corona-Stillstand» gratis publizieren.

Der Kanton Obwalden hat in Zusammenarbeit mit der Obwaldner Kantonalbank u.a. Stützungsmassnahmen im Umfang von fünf Millonen Franken beschlossen. Der Kanton Nidwalden wiederum hat in Zusammenarbeit mit den heimischen Wirtschaftsverbänden unter dem Namen «Bliibid diihei - wir kommen vorbei» eine Online Plattform geschaffen.

Uri, Schwyz und Zug

Der Regierungsrat des Kantons Uri hat Fr. 1,1 Mio. aus dem kantonalen Wirtschaftsförderungsfonds zur Stützung der Wirtschaft gesprochen. Der Regierungsrat wird seinerseits eine Taskforce Wirtschaft einsetzen. Diese berät ihn im Bereich der Zuteilung von wirtschaftlicher Soforthilfe und bei der Zuteilung von Überbrückungskrediten.

Schwyz unterstützt die von der Krise betroffenen Unternehmen und Selbständigerwerbenden mit rückzahlbaren Krediten zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen. Für diese Kredite stellt der Kanton 50 Mio. Franken als Kreditausfallgarantie bereit. Diese deckt ein Drittel des totalen Kreditvolumens ab. Somit steht der Wirtschaft im Kanton Schwyz kurzfristig ein Kreditvolumen von 150 Mio. Franken zur Verfügung. Die Kreditvergabe erfolgt über Geschäftsbanken im Kanton Schwyz.

Im Kanton Zug können ab sofort auch Angestellte mit befristeten Arbeitsverhältnissen und Personen mit Temporärarbeit oder in einem Lehrverhältnis sowie Angestellte in arbeitgeberähnlichen Stellung (in Aktiengesellschaften oder GmbH) von der Kurzarbeitsentschädigung profitieren. Schon eingereichte Kurzarbeitsgesuche müssen nicht nachgebessert werden (Entlastung der Behörde), sondern die Fehlstunden der neu Bezugsberechtigten sollen erst bei der Abrechnung von Kurzarbeit mit der Arbeitslosenkasse ergänzt werden. Zudem wurde in der Stadt Zug eine Zentrale Koordinationsstelle für Nachbarschaftshilfe eingerichtet.

BAK und XUND

Immer einen Ausflug ins Netz wert ist das Wirtschaftsinstitut BAK Economics AG, das uns mit seinen Prognosen auf dem Laufenden hält, unter anderem auch in Zusammenhang mit dem grössten Zentralschweizer Wirtschaftsevent «Perspektiven für den Wirtschaftsstandort Zentralschweiz». Last but not least begeistert die Aktion des Zentralschweizer Bildungszentrums und Berufsbildungsverbands XUND: Ab Ende März stehen rund 770 Studierende aus den Gesundheitsberufen für einen aktiven Einsatz zur Verfügung.

Tipps vom World Tourism Forum Lucerne

Interessant auch ein Angebot des World Tourism Forum Lucerne (WTFL), welches von Gründer Martin Barth geführt wird. Martin Barth ist auch Dozent an der Hochschule Luzern. Das WTFL bietet Reiseveranstaltern, Tourismusunternehmen oder Kunden Hilfe bei rechtlichen Fragen. Dies in Zusammenhang mit abgesagten Reisen, Rückerstattungen oder Annulationen. E-Mails mit konkreten Fragen sowie der Angabe der Telefonnummer für allfällige Rückfragen sind zu senden an:reto.ineichen@iup.ch. (jo.)

Klicken. Und Sie sind auf der aktuellen Website des Bundesamtes für Gesundheit (BAG)

Klicken. Und Sie sind auf der Corona-Weltkarte der Johns Hopkins Universität (USA).

 

 

zurück zur Übersicht