AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

Globaler Steuerwettbewerb: Zentralschweiz führend

Auch 2017 haben die Zentralschweizer Kantone bei der Steuerbelastung für Unternehmen und Hochqualifizierte international Spitzenplätze belegt. Top ist der Kanton Nidwalden (Index: 10.1%). Er liegt international an zweiter Stelle – knapp hinter Hong Kong (Index: 9.9%). Eruiert hat dies das Forschungsinstitut BAK Economics über den BAK Taxation Index.

Nidwalden belegt beim BAK Taxation Index 2017 bezüglich Unternehmenssteuer international den 2. Platz (Index: 10.1%). Dies unmittelbar hinter dem erstplatzierten Honkong. (Index: 9.9%). Dir anderen Zentralschweizer Kantone erreichen ebenfalls Spitzenwerte: Luzern (10.3 %), Obwalden (10.9 %), Uri (11.8), Zug (12.0) und Schwyz 12.1). Interessant ist ein weiterer Vergleich, der generell für die Schweiz als Unternehmensstandort von Bedeutung ist: Der Kanton mit der höchsten Belastung (Genf: 21.4%) liegt immer noch knapp acht Prozentpunkte unter dem internationalen Durchschnitt.

Die Spannweite in der Unternehmenssteuerbelastung ist international weiterhin hoch: Der Leader Hong Kong (9.9%) besteuert Unternehmen fast viermal niedriger als das Schlusslicht New York (40.8%) wobei der BIP-gewichtete Durchschnitt des BAK Taxation Index bei 29.0% liegt.

Gegenüber der letzten Erhebung 2015 ist es zu einigen prägnanten Veränderungen gekommen: Am markantesten sank die Steuerbelastung in Ungarn (-8,3 %Punkte), am stärksten stieg sie in Slowenien (+1.7 %Punkte). Insgesamt blieb die Steuerbelastung aber relativ stabil. Der Durchschnitt des BAK Taxation Index sank nur minimal (-0.1%Punkte), ebenso der Schweizer Durchschnitt (-0.1%Punkte).

Auch bei den Hochqualifizierten vorne

Auch bei der Besteuerung der Hochqualifizierten schneiden die Schweizer Kantone sehr gut ab. Die Spitzenpositionen gehen dabei einmal mehr in die Zentralschweiz. Der am tiefsten besteuerte Kanton (Zug: 23.0%) liegt international auf Platz vier. Obwalden auf Platz fünf (24.4%), Uri auf Platz 6 (25.5%), Nidwalden auf Platz 7 (26.1%), Schwyz auf Platz 9 (26.3%) sowie Luzern auf Platz 10 (27.4%). Interessant: Der national am höchsten besteuerte Kanton (Neuchâtel: 37.7%) liegt knapp unter dem internationalen Durchschnittswert.

Die Spannweite im BAK Taxation Index für Hochqualifizierte ist sogar noch höher als jene für Unternehmen: Die Belastung in Singapur (9.8%), wo die Hochqualifizierten am wenigsten Steuern abliefern müssen, ist über sechsmal niedriger als in Brüssel, welches am stärksten besteuert (61.0%). Die Durchschnittsbelastung des BAK Taxation Index beträgt 35.8 Prozent.

Umbrüche stehen bevor

Gegenüber der letzten Erhebung 2015 hat sich die Steuerlandschaft nicht fundamental geändert. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass grosse Umbrüche bevorstehen. Denn die geplante Steuerreform in den USA wird den internationalen Steuerwettbewerb erheblich anheizen. Gleichzeitig versucht die Schweiz mit der grössten Steuerreform seit Jahrzehnten – der Steuervorlage SV17 – ihre Steuer- und Standortattraktivität zu erhalten.

BAK Taxation Index: Seit 2003 am Puls

Der von BAK Economics AG in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) seit 2003 regelmässig herausgegebene BAK Taxation Index erfasst die steuerliche Standortattraktivität aller 26 Schweizer Kantone und ihrer wichtigsten internationalen Konkurrenzstandorte. Bei den Schweizer Kantonen wird die Steuerbelastung am Hauptort gemessen, bei den internationalen Standorten am ökonomischen Hauptort. Der BAK Taxation Indes bezieht alle relevanten Steuerarten auf den verschiedenen staatlichen Ebenen mit ein und weist die für Investoren relevante effektive Steuerbelastung aus.

Seit einiger Zeit besteht ein deutlicher Trend zu einer sinkenden Unternehmensbesteuerung. So sank der internationale Durchschnitt des BAK Taxation Index seit 2003 um -2.6 Prozentpunkte. Der Schweizer Durchschnitt ging mit 2.9 Prozentpunkten sogar noch etwas mehr zurück.

Die Steuerbelastung der Hochqualifizierten wiederum wurde in der Schweiz im längerfristigen Vergleich stärker reduziert als international. (jo.)

BAK Taxation Index 2017

www.bak-economics.com 

zurück zur Übersicht