AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

Flexible Arbeitswelten

Dank der Entwicklung der digitalen Geschäftsmodelle verändern sich die Raumbedürfnisse der Unternehmen. Es ist nicht mehr zwingend notwendig, dass jeder Mitarbeitende über einen eigenen Arbeitsplatz verfügt. Coworking-Angebote oder Modelle auf Desk-Sharing-Basis werden immer attraktiver.

Aktivitätsorientierte Bürokonzepte gewinnen zunehmend an Verbreitung. Sie bestehen in funktional und gestalterisch unterschiedlichen Arbeitssettings, die auf Desk-Sharing-Basis gemeinsam genutzt werden. Die gemeinsame Nutzung von Arbeitsplätzen hilft Unternehmen, ihr Raumangebot zu verdichten und damit Kosten zu optimieren. Hinter dem Konzept steht die Überlegung, dass nie alle Arbeitnehmenden gleichzeitig im Betrieb anwesend sind. Es gibt immer Mitarbeiter, die Ferien beziehen, Überzeit kompensieren, an externen Sitzungen teilnehmen, im Aussendienst unterwegs sind oder zu Hause arbeiten und ihre Arbeitsplätze deshalb nicht nutzen.

«Die Unternehmen befassen sich stark mit modernen und flexiblen Arbeitswelten», erklärt auch Walter Stalder, Direktor der Wirtschaftsförderung Luzern. «Neue Formen der Zusammenarbeit entstehen, wie Coworking-Angebote oder Activity-Based-Arbeitsplätze.» Darauf hat die Wirtschaftsförderung Luzern bereits reagiert. Zusammen mit Partnern bietet sie eine breite Auswahl an Coworking-Büros an: Im Regus Center in Luzern, in der Kreativfabrik 62 GmbH in Oberkirch und neu im D4 Business Village in Root.

D4 Business Village

Das D4 Business Village in Root hat Ende Oktober 2017 sein Dienstleistungsangebot mit 32 Coworking-Arbeitsplätzen erweitert. «Es ist ein Schritt zum richtigen Zeitpunkt», ist Ruth Zürcher, Leiterin Office à la carte, überzeugt, «Wir spüren ein wachsendes Bedürfnis nach flexibel buchbaren Arbeitsplätzen, die zur Zusammenarbeit genutzt werden können». Auslöser der Entwicklung sei die rasant fortschreitende Digitalisierung. Um den spezifischen Anforderungen des Coworkings gerecht zu werden, traf das D4 bauliche Massnahmen und investierte in die Inneneinrichtung und die Technik.

Die Gesamtfläche wurde in verschiedene Arbeitszonen unterteilt, die es erlauben, sowohl individuell konzentriert als auch zu zweit oder in Gruppen zu arbeiten. So stehen neben grossen Arbeitstischen und Einzelarbeitsplätzen mit Zugang zu WLAN und Multifunktionsdrucker auch eine Telefonkabine, ein Lounge-Bereich mit Kaffeeecke sowie vier Sitzungszimmer zur Verfügung. Letztere sind mit einem grossen «Collaboration Hub», sprich einer vollwertigen Kommunikationszentrale für Meeting- und Konferenzräume, ausgestattet. Diese Lösung ermöglicht ein interaktives Arbeiten in Teams. So können beispielsweise alle Teilnehmenden ihre Bemerkungen direkt in die Präsentation integrieren, ihre Unterlagen anderen zugänglich machen oder weitere Personen mittels Skype-Videokonferenz zuschalten. (pf.)

www.d4business-village.ch

www.luzern-business.ch

zurück zur Übersicht