AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

  • Ivan Buck, Direktor der Wirtschaftsförderung Luzern (Bild: Wirtschaftsförderung Luzern)

Erfolgreiche Wirtschaftsförderung Luzern

Am 23. Mai 2022 blickte die Wirtschaftsförderung Luzern an ihrer Jahresversammlung im Campus Sursee in Oberkirch auf das Jahr 2021 zurück. Sie hat im letzten Jahr 26 Unternehmen bei ihrer Ansiedlung in den Kanton Luzern begleitet und 21 Projekte von ansässigen Unternehmen im Bereich der Unternehmensentwicklung realisiert. Mit über 650 prognostizierten neuen Arbeitsplätzen durch Ansiedlungen wurde ein neuer Rekordwert verzeichnet.

Am 23. Mai 2022 fand die diesjährige Jahresversammlung der Wirtschaftsförderung Luzern im Campus Sursee in Oberkirch statt. Es wurde auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt: 2021 feierte die Wirtschaftsförderung Luzern ihr 15-jähriges Bestehen als Stiftung. Auch während der Coronakrise hat sich ihr Schaffen bewährt. So hat die Wirtschaftsförderung Luzern 2021 gesamthaft 26 Unternehmen bei ihrem Standortwechsel in den Kanton Luzern begleitet. 14 Unternehmen stammen aus dem Ausland, 12 aus anderen Kantonen der Schweiz. Aus den Ansiedlungen sollen gemäss den Angaben der Unternehmen 653 neue Arbeitsplätze im Kanton Luzern entstehen. Noch nie war diese Zahl so hoch.

Namhafte Firmen angesiedelt
Die grössten Ansiedlungen waren die US-Pharma-Unternehmung Organon mit Sitz in der Stadt Luzern mit 250 Mitarbeitenden, die Firma Afag Automation AG in Zell mit 130 und Connect Com AG in Rothenburg mit 85 Mitarbeitenden. Zudem wurde der europäische Hauptsitz von Tupperware Mitte Juni mit 50 Mitarbeitenden vom Kanton Fribourg nach Root verlegt. «Wir freuen uns über diese positive Entwicklung, umso mehr im anspruchsvollen Coronajahr. Sie bekräftigt das Vertrauen dieser Unternehmen in den Wirtschaftsstandort Luzern», sagt Ivan Buck, Direktor der Wirtschaftsförderung Luzern.

Unterstützung der lokalen Unternehmen
21 Unternehmensentwicklungsprojekte konnten 2021 erfolgreich realisiert werden. Daraus entsteht ein Arbeitsplatzwachstum von rund 100 neuen Stellen. Dazu kommen 9 Finanzierungsprojekte und 5 komplexe Ombudsfälle, die abgeschlossen werden konnten. Die Unterstützung bei den rund 2’000 Härtefallanträgen rundet die umfassenden Dienstleistungen der Wirtschaftsförderung Luzern im Bereich der Unternehmensentwicklung ab. Zusammen mit Gemeinden, Regionen, Kanton und Privaten hat sich die Wirtschaftsförderung Luzern zudem für eine positive Weitentwicklung der Standortfaktoren im Wirtschaftsraum Luzern eingesetzt.

Zahlreiche Neugründungen im Kanton Luzern
2’236 Unternehmen wurden 2021 im Kanton Luzern gegründet. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Zunahme von rund drei Prozent. Die Wirtschaftsförderung Luzern ist die Anlaufstelle für Neuunternehmende im Kanton Luzern. Eine erfreuliche Entwicklung zeigte sich bei den Finanzierungsangeboten für Neuunternehmende: Einige Mikrokredite konnten im Verlauf des Jahres 2021 durch die jungen Unternehmen zurückbezahlt werden. Somit konnten sich diese am Markt etablieren. Als Vertreterin des Kantons Luzern bei *zünder hat die Wirtschaftsförderung Luzern zudem die zweite Ausgabe des *zünder accelerator eng begleitet – ein Ausbildungsprogramm, das Startup-Unternehmen in der frühen Entwicklungsphase fördert.

Engagiert bei verschiedenen Initiativen
Digitalisierung ist eines der Themen, welches die Luzerner Unternehmerinnen und Unternehmer 2021 am meisten beschäftigt hat. In zwei Initiativen rund um die Digitalisierung hat sich die Wirtschaftsförderung Luzern 2021 engagiert. LAC2, ein gemeinnütziger Verein zur Förderung Künstlicher Intelligenz in der Zentralschweiz, hatte im April 2022 den offiziellen Start. Als Gründungsmitglied hat die Wirtschaftsförderung Luzern bereits in der Anlaufphase intensiv mitgearbeitet. Zudem vertritt die Wirtschaftsförderung Luzern den Kanton Luzern bei digitalswitzerland Zentralschweiz, der durchführenden Instanz des ersten Digitaltages der Zentralschweiz vom 10. November 2021.

Positives Fazit an der Jahresversammlung
«Die Strategie, die von der Coronakrise betroffenen Firmen bestmöglich zu unterstützen und das Engagement bei den Ansiedlungs- und Unternehmensentwicklungsprojekten auf einem hohen Niveau zu halten, ist aufgegangen», sagte Ivan Buck an der Jahresversammlung. Ergänzt wurde der offizielle Teil der Jahresversammlung durch ein Referat von Marc Gläser, CEO der Stöckli Swiss Sports AG in Malters. Als weiterer Gast konnte Fabian Cancellara, ehemaliger Radsportler, Olympiasieger und Gründer sowie Inhaber der SETTE Sports AG mit Sitz in Schenkon begrüsst werden. Der in Schenkon wohnhafte Moderator Sascha Ruefer hat mit Cancellara über dessen unternehmerischen Pläne in der Region gesprochen. Anschliessend an den Programmteil haben die rund 180 Gäste aus Wirtschaft und Politik die Gelegenheit genutzt, bei einem Apéro riche ihr Netzwerk zu pflegen.

www.luzern-business.ch

zurück zur Übersicht