AKOMAG ROICOM
DAS WIRTSCHAFTSPORTAL DE ZENTRALSCHWEIZ

Fokus

Campus Zug-Rotkreuz ist Realität

Die Hochschule Luzern und die Zentralschweiz haben einen weiteren «Leuchtturm» für Bildung und Forschung: Das Departement Informatik und das Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ beziehen in Rotkreuz das höchste Holzhochhaus der Schweiz. Zur Eröffnung des neuen Campus findet am 14. September 2019 ein öffentliches Fest statt. Die Verantwortlichen sind zu Recht stolz auf den Campus: Tobias Achermann (CEO Zug Estates Holding AG), Peter Hausherr (Gemeindepräsident Risch-Rotkreuz), Markus Hodel (Rektor Hochschule Luzern), Christine Böckelmann (Direktorin Departement Wirtschaft), René Hüsler (Direktor Departement Informatik) v.l.n.r.

Nach nur knapp zwei Jahren Bauzeit ist es soweit: Die Hochschule Luzern vereint ihre beiden bisherigen Standorte im Kanton Zug auf dem neuen Campus Zug-Rotkreuz. Über 1’350 Bachelor- und Master-Studierende, hunderte Weiterbildungsteilnehmende und rund 210 Mitarbeitende werden die modernen Räumlichkeiten mit Beginn des Studienjahres zum Lernen, Lehren und Forschen nutzen.

Der neue Hochschulcampus liegt auf dem Suurstoffi Areal in direkter Nähe zum Bahnhof Rotkreuz. Er vereint Informatik- und Finanzfachpersonen unter einem Dach: So zieht das Departement Informatik, das bereits seit 2016 seinen Standort in einem Provisorium auf dem Suurstoffi Areal hatte, in die neuen Räumlichkeiten ein. Zudem verlegt das Departement Wirtschaft sein Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ von der Stadt Zug nach Rotkreuz und konzentriert seine Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich Finance am neuen Ort.

Der neue Hochschulcampus iegt auf dem Suurstoffi Areal in direkter Nähe zum Bahnhof Rotkreuz. Er vereint Informatik- und Finanzfachpersonen unter einem Dach: So zieht das Departement Informatik, das bereits seit 2016 seinen Standort in einem Provisorium auf dem Suurstoffi Areal hatte, in die neuen Räumlichkeiten ein. Zudem verlegt das Departement Wirtschaft sein Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ von der Stadt Zug nach Rotkreuz und konzentriert seine Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich Finance am neuen Ort.

Einzigartiger Informatik- und Finanzcampus

Neben Synergien in der Administration und Infrastruktur bietet die Standortkonzentration vor allem einen grossen Mehrwert für die Zentralschweiz. «Wir haben einen schweizweit einzigartigen Informatik- und Finanzcampus», sagt Markus Hodel, Rektor der Hochschule Luzern. «Im Hinblick auf den Fachkräftemangel im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie und die Herausforderungen, die die Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft mit sich bringt, möchten wir für zukunftsträchtige Impulse in der Region und darüber hinaus sorgen», so Markus Hodel.

Denn neben vielen anderen Branchen sei gerade der Finanzsektor auf innovative und vor allem sichere IT-Lösungen angewiesen.

Am neuen Standort sollen daher nicht nur interdisziplinäre Projekte innerhalb der Hochschule Luzern befördert werden, sondern auch die Kooperationen mit externen Partnern. Entscheidend dafür ist auch die Lage in einem dynamischen Umfeld: Ausser der Hochschule Luzern haben sich bereits der Innovationspark Zentralschweiz, verschiedene Start-ups sowie nationale und internationale Unternehmen, etwa aus den Bereichen IT, Gesundheit und Mobilität in Rotkreuz angesiedelt.

Positive Impulse für Gemeinde

Auf dem Suurstoffi Areal ist in den letzten Jahren ein nachhaltiges Quartier entstanden, das im Endausbau Raum für rund 1ʼ500 Bewohnerinnen und Bewohner, gegen 2ʼ000 Studierende und über 2ʼ500 Arbeitsplätze bieten wird. Investorin des Areals und damit auch des Campus Zug-Rotkreuz der Hochschule Luzern ist die Zug Estates AG. CEO Tobias Achermann freut sich über den Abschluss des Bauprojekts: «Die Hochschule Luzern ist eine attraktive Ankermieterin. Sie zieht auch andere Unternehmen an und stärkt das Suurstoffi Areal als innovativen Firmenstandort und gefragtes Wohnquartier».

«Davon profitiere letztlich die gesamte Region», sagt Peter Hausherr, Gemeindepräsident von Risch-Rotkreuz. «Es macht uns stolz, ein Hochschulstandort zu sein. Dies bietet neue Perspektiven für die junge Generation und stärkt die Innovationskraft der Wirtschaft. Die vielen Studierenden, die teilweise auch hier wohnen, wirken inspirierend auf die Gemeinde, das Angebot an Einkaufsmöglichkeiten und die Gastronomie. All das steigert die Attraktivität unseres Ortes für die ganze Bevölkerung», so Hausherr.

Moderne und modular nutzbare Infrastruktur

Die Hochschule Luzern mietet sich auf dem Suurstoffi Areal in zwei Gebäude ein, die miteinander verbunden sind. Entworfen wurden sie durch die ARGE Büro Konstrukt Architekten & Manetsch Meyer Architekten. Im mit 60 Metern höchsten Holzhochhaus der Schweiz belegt die Hochschule Luzern neun Etagen (1. UG bis 8. OG). Das zweite Gebäude nutzt sie allein (2 UG, Erdgeschoss, 5 OG). Insgesamt stehen 16ʼ150 m2 zur Verfügung. Die Hauptnutzungsfläche von 12ʼ700 m2 teilt sich auf in verschiedene Büro- und Unterrichtsräumlichkeiten – vom Audimax mit über 300 Plätzen bis zu kleineren Seminarräumen – sowie Zonen für individuelles Lernen oder Gruppenarbeiten.

Studierende und Dozierende können sich auf modernste Labors und Ateliers freuen und sich dort Themen wie Blockchain, Robotik oder Virtual Reality widmen. Zu den weiteren Highlights gehören eine grosszügige Bibliothek, das Foyer mit Wandelhalle, ein Forum, das für Veranstaltungen aller Art genutzt werden kann, eine Dachterrasse und die grosse Mensa mit zusätzlichen Selbstverpflegungszonen. Beim Innenausbau wurde nicht nur Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, sondern auch darauf, dass sich die Räumlichkeiten je nach Bedürfnis und Auslastung flexibel anpassen lassen.

Für Studierende stehen auf dem Areal derzeit 74 Wohnplätze zur Verfügung (Ausbau bis 2023: 100), welche die Hochschule Luzern in Zusammenarbeit mit der Zug Estates AG und dem Jugendwohnnetz Zürich anbietet.

Feierliche Eröffnung 14. September 2019

Gegen einen Roboter im Spiel «TicTacToe» antreten, per Virtual-Reality-Brille in digitale Sphären eintauchen, an einem Börsenspiel teilnehmen, ein Laufbahn-Coaching absolvieren oder Essen verkosten, dessen Rezept von einer künstlichen Intelligenz entwickelt wurde – erleben lässt sich all das und mehr in der Eröffnungsausstellung zum Thema «Was soll eine Bildungsinstitution in der Zukunft leisten?» mit Workshops, Live-Demonstrationen, spannenden Kurzvorträgen und vielen Interaktionsmöglichkeiten. Zudem gibt es themenbezogene Führungen durch die neuen Hörsäle, Unterrichtsräume, Labors und die Bibliothek der Hochschule Luzern. Grosse und kleine Besucherinnen und Besucher können die Räumlichkeiten mit einer Foxtrail-App spielerisch erkunden und an einer Verlosung teilnehmen.

hslu.ch/openday

Social Media: #campuszugrotkreuz und #suurstoffiDer Anlass findet im Rahmen des Suurstoffi Open Day statt. Parallel werden an diesem Tag die Personenüberführung am Bahnhof Rotkreuz sowie der neue Gemeinde-Sportplatz eingeweiht. (pd./red.)

 

zurück zur Übersicht